Feuerwehrjugend kämpft um den „Olympiasieg“ – doppelt „Gold“ für Müllingen-Wirringen

8. März 2017 @

Die diesjährige Winterolympiade für die Kinder- und Jugendfeuerwehren aus dem Stadtgebiet musste dieses Jahr wegen des Brandes im Juni 2016 in der Turnhalle an der Feldstraße stattfinden. Dort wurde der Wettkampf ausgerichtet vom Vorjahressieger, der Jugendfeuerwehr aus Sehnde. Kurz nach 12 Uhr starteten insgesamt 27 Gruppen, 15 Jugendfeuerwehren und zwölf Kinderfeuerwehren, in die 20 Spiele, die es möglichst als Beste zu bestehen galt.

Die Feuerfalken aus Wassel wurden 7. – Foto: JPH

Die Sehnder Jugendfeuerwehr mit Unterstützung der aktiven Abteilung hatte sich mächtig ins Zeug legen müssen, um für die größte bisherige Teilnehmeranzahl von 27 Mannschaften Spiele, Auswertung, Logistik, Umkleiden und Zuschauerbereiche zu organisieren.  Dazu kamen noch die Preisrichter auf den Stationen und die teilweise Herstellung der „Spielgeräte“ im Vorfeld. Doch die Mühe hatte sich gelohnt und die Spiele begannen um 12 Uhr – ohne olympischen Eid, aber mit viel Freude an Bewegung, Gemeinschaft und spaßigem, forderndem Wettkampf. So absolvierten die Kinder- und Jugendfeuerwehren zwar die gleichen Spiele, doch zu anderen Auswertekonditionen. „Wir haben uns mit den Betreuern unserer Kinder und Jugendlichen zusammengesetzt und die Ideen gesammelt. Daraus haben wir dann die Spiele und Punktewertung entwickelt“, erklärt Jugendwart Dennis Kraft aus Sehnde. Und dabei waren, wie immer, tolle Ideen.

Über die Wand in den Becher, so die Aufgabe hier – Foto: JPH

Beim ersten Spiel war beispielweise eine Slalomstrecke aufgebaut, die von jedem Teammitglied mit dem Bobbycar durchfahren werden musste. Doch damit es für die Starter nicht zu einfach wurde, erfolgte das Ganze im „Rückwärtsgang“. An einer zweiten Station ging es um die Zielgenauigkeit der Spieler. Hier wurden Dominosteine in einer Reihe mit kleinen zusammengefalteten Papierkugeln umgeworfen. Auch um Konzentration ging es. An einer Station sollten die Kinder und Jugendlichen in fünf Minuten verschiedene Begriffe den richtigen Symbolen und Geräten zuordnen. An einer anderen Stelle war das ganze Team gefordert. In fünf Minuten mussten von einem 100 Teile Puzzle so viele wie möglich zusammengesetzt werden. Auch Teamwork, wie bei der Feuerwehr erforderlich, war Bestandteil der Stationen. So ging es um Zielgenauigkeit und Absprache an der Station, bei der in der Mitte des Spielfeldes eine Turnmatte als Sichtschutz aufgestellt worden war und dann zwei Teilnehmer Tischtennisbälle über diesen Sichtschutz warfen, die zwei andere Teammitglieder mit Plastikbechern auf der anderen Seite auffangen mussten.

Puzzeln war auf dieser Station angesagt – Foto: JPH

Von einem spannenden weiteren Einzelwettbewerb waren die Teilnehmer dann richtig begeistert: das Schokokuss-Wettessen. Jeder hatte einen Schokokuss, musste zu ihm hinlaufen und ihn dann ohne Zuhilfenahme der Hände aufessen, schlucken und zurücklaufen. Gestoppt wurde die Zeit, die die gesamte Gruppe dafür benötigte. Zu diesen insgesamt 20 Spielen bekamen die Gruppen noch einen Fragebogen mit einigen Scherzfragen, für den sie den gesamt Wettkampf über Zeit hatten.

Die Spiele begeisterten alle Teilnehmer, die mit viel Enthusiasmus bei der Sache waren – und dabei von den Zuschauern angespornt wurden. Für die Pause gab es eine Kaffeeecke mit selbstgebackenem Kuchen und allerlei anderen Leckereien, die ebenfalls guten Zuspruch fand.

Muttern mit Handschuhen aufzudrehen ist schwer – Foto: JPH

Gegen 18 Uhr riefen Stadtjugendfeuerwehrwart Carsten Ude und Stadtkinderfeuerwehrwartin Birgit Bettmann zur Siegerehrung. Bevor die Platzierungen bekanntgegeben wurden, begrüßte Ude noch den Sehnder Ortsbrandmeister Sven Grabbe und seinen Stellvertreter Fabian Lehrke, den Sehnder Stadtbrandmeister Jochen Köpfer mit seinem Stellvertreter Diethelm Huch und den Sehnder Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke, selbst Zugführer bei der Sehnder Feuerwehr. Ude dankte den Ausrichtern aus Sehnde und merkte begeistert an, dass dies die größte Winterolympiade war, die es jemals im Stadtgebiet Sehnde bisher gegeben habe.

Danach wurden die Platzierungen und Sieger bekanntgeben, wie auch in den Jahren zuvor nach Kinder- und Jugendfeuerwehren getrennt.

Die gelben Bälle rauspusten, die weißen nicht – Foto: JPH

Bei den Kinderfeuerwehren gewann Müllingen-Wirringen 1 vor Rethmar und Sehnde 2. Die weiteren Plätze belegten Ilten 2, Bilm, Höver 1, Wassel, Müllingen-Wirringen 2, Sehnde 1, Ilten 1, Höver 2 und Haimar.

Auch bei den Jugendfeuerwehren konnte sich Müllingen-Wirringen 1 vor Sehnde 2 und Bolzum/Wehmingen 1 durchsetzen. Die weiteren Plätze belegten die Gruppen Rethmar 1, Höver 1, Ilten 1, Rethmar 2, Bilm 2, Bilm 1, Ilten 2, Sehnde 1, Höver 2, Bolzum/Wehmingen 2, Müllingen-Wirringen 2 und Haimar. Damit findet die nächste Winterolympiade den Regeln folgend in Müllingen-Wirringen, beim Sieger der Jugendfeuerwehren, statt.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.