Feuerwehreinsatz in Wehmingen

13. April 2015 @

Zu einer unklaren Rauchentwicklung in einem Gebäude ist es im Wasseler Weg im Sehnder Ortsteil Wehmingen am Donnerstagabend bei Abbrucharbeiten gekommen. Zudem seien wohl noch zwei Personen im Gebäude, so lautete die Alarmmeldung, die die Sehnder Feuerwehren aus Bolzum und Wehmingen erreichte.

Um 17.20 Uhr am Mittwochabend meldete ein Bewohner des gegenüber dem Abbruchbereich liegenden Hauses der Feuerwehr eine starke Rauchentwicklung von dort. Er könne zudem noch Personen sehen, die versuchten, Werkzeug aus dem Gebäude zu retten. Flammen schlügen allerdings nicht aus dem Gebäude, gab der Mann bei der „Leitstelle“ an – so die Ausgangslage dieser Übung.

Zwei Ortswehren übten den Einsatz gemeinsam - Foto: JPH/Archiv

Zwei Ortswehren übten den Einsatz gemeinsam – Foto: JPH/Archiv

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigte sich diese Meldung. Personen waren jedoch nicht mehr zu sehen – auch nicht wartend im Umfeld. Das hieß sofort erhöhte Aufmerksamkeit für die Löschkräfte, denn irgendwo mussten sich diese Leute ja befinden. Da das Gebäude vollständig verraucht war und der eigentliche Brandherd von außen nicht auszumachen war, drangen sofort mehrere Trupps unter Atemschutz in das Gebäude ein. Auftrag: Personen auffinden und Brandursache feststellen.

Die aufklärenden Trupps durchsuchten das verrauchte Gebäude und fanden tatsächlich zwei Personen im Inneren: Beide lagen bewusstlos in den Räumen. Umgehend wurden sie geborgen und ins Freie gebracht, wo sie der „Rettungsdienst“ übernahm. Der war zwar nicht vor Ort, aber so wäre es nach der Bergung abgelaufen, wenn es sich nicht um eine Alarmübung gehandelt hätte. Zudem wurden parallel die Löscharbeiten aufgenommen.

So sieht der Einsatz der Feuerwehrleute oft im Inneren der Gebäude aus - Foto: JPH/Archiv

So sieht der Einsatz der Feuerwehrleute oft im Inneren der Gebäude aus – Foto: JPH/Archiv

„Bei dieser Alarmübung sollte vorrangig die Zusammenarbeit zweier Ortsfeuerwehren und deren effektivste Arbeitsverteilung geübt werden“, so der Stadtfeuerwehrsprecher Tim Herrmann. Zunächst ist immer die Menschenrettung das oberste Ziel, aber auch die sofortige Wasserversorgung an der Brandstelle musste unter den strengen Augen der Übungsleitung zwischen beiden Wehren geregelt werden.

In einer Nachbesprechung wurde der Einsatz ausgewertet, um für einen solchen oder ähnlichen Ernstfall dann bestens vorbereitet zu sein. Nur, was geübt wird, kann auch problemlos klappen – so eine Maxime der Feuerwehren.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.