Feueralarm in der Sehnder Mittelstraße

18. Juli 2015 @

Zu einem Feuerwehreinsatz der Sehnder und Iltener Ortsfeuerwehr ist es gestern gegen 16.45 Uhr in der Mittelstraße beim dortigen Edeka-Markt gekommen. Das Feuer war durch die Belegschaft und die Feuerwehr schnell gelöscht. Menschen sind nicht zu Schaden gekommen.

Der Standaschenbecher (hi.) hatte die verpackten Dachplatten in Schwelbrand gesetzt - Foto: JPH

Der Standaschenbecher (hi.) hatte die verpackten Dachplatten in Schwelbrand gesetzt – Foto: JPH

Um etwa 16.45 Uhr gingen die Sirenen in Sehnde und Ilten wegen eines Feueralarms an. Ein Rauchmelder im Edeka-Markt an der Mittelstraße hatte ausgelöst und die Feuerwehr automatisch alarmiert. Nun waren die Ortsfeuerwehren Sehnde und Ilten in Marsch gesetzt worden, um den angezeigten Brand zu löschen.

„Als wir den Alarm wahrnahmen, haben wir sofort den Markt evakuiert“, erklärt Günter Jacob, Eigentümer des Geschäftes. „Das hat prima geklappt.“ Parallel begaben sich einige Angestellte zum angezeigten Brandort und entdeckten dort im Pausenbereich einen glühend heißen Standaschenbecher und schwelende Deckenplatten daneben. „Offensichtlich war eine Zigarette nicht komplett ausgemacht worden und hat den Inhalt des Standfußes entzündet, was zum Aufheizen des Aschers führte. Offene Flammen aber gab es nicht“, so Jacoby. Doch die große Hitze im Standfuß hatte offensichtlich das direkt daneben liegende, in Folie verpackte Deckenplattenpaket so stark erwärmt, dass ein kleiner Schwelbrand entstand.

Die Feuerwehr war schnell am Brandort - Foto: JPH/Archiv

Die Feuerwehr war schnell am Brandort – Foto: JPH/Archiv

„Wir haben dann sofort den Ascher und das Plattenpaket mit Wasser gelöscht“, so Jacoby. „Und dann traf auch schon die Feuerwehr ein.“ Die brachte den heißen Standaschenbecher und die Deckenplatten ins Freie und löschte den Rest ab. „Toll war, wie schnell die Feuerwehr und die Polizei vor Ort waren“, ergänzt Jacoby. „Das erste Löschfahrzeug war höchstens fünf Minuten nach Alarmauslösung hier, wie die Polizei auch. Und unsere eingeübte Evakuierung hat auch gut geklappt – von der Fleischtheke aus nach vorn gingen die Angestellten durch den Markt und prüften, dass alle Kunden in Sicherheit draußen waren.“

Und noch etwas war sehr bemerkenswert: Die Kunden warteten vor dem Geschäft, um nach Abschluss des Einsatzes weiter einzukaufen. Das nennt man Kundenbindung.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.