Buslinien 371 und 372 bekommen Verbesserungen am Mittwoch

30. Januar 2017 @

Eigentlich sollte alles besser werden: Die Buslinien 371 und 372 sollten zusammengelegt werden, dann halbstündlich zur Kanalstraße und stündlich nach Klein Lobke fahren. Damit sollte dann auch das Ruftaxi entfallen. Dafür hat die Stadt Sehnde extra eine Wendeschleife an der Gretenberger Straße gebaut, Bushäuschen installiert und die Linienführung über Sehnde Nord mit der Region und der üstra geklärt.

Die Busse der 371 fahren zur S-Bahn Sehnde nicht „optimal“ – Foto: JPH

Doch die Wirklichkeit begann dann ganz anders. Schüler mussten viel länger warten, weil der Bus weg war – fahrplanmäßig. Schüler mussten bei Wind und Wetter den Bus an der Kanalstraße verlassen und in die doch weiterhin existierenden Linie 372 umsteigen – wenn die nicht gerade weggefahren war – fahrplanmäßig. Dann hieß es 30 Minuten warten. Morgens war es umgekehrt und zudem sehr unerfreulich für die Nutzer der S-Bahn, denn der Bus kommt fahrplanmäßig erst um zwei Minuten nach der vollen Stunde am Bahnhof an – da war der Zug Richtung Hannover schon fünf Minuten weg. Auch die Grundschule Breite Straße war bezüglich des Busses von vielen Beschwerden betroffen.

Das wird nun anders, wie die Recherchen der SN ergaben.

So wird laut Region Hannover ab Mittwoch ein Extra-Bus um 15 Uhr ab der KGS nach Klein Lobke fahren, damit die Schüler der Hauptschule/Kombi-Stufe mit Schulschluss 14.45 Uhr nach Hause fahren können. Auch die Grundschüler der Grundschule Breite Straße werden besser versorgt. Bislang mussten sie um 12 und 13 Uhr an der Kanalstraße aussteigen und in die Linie 372 wieder einsteigen. Nun aber wird die Linie 372 um 11.59 und 12.59 Uhr bereits ab der Ladeholzstraße eingesetzt und es entfällt damit das Umsteigen an der Kanalstraße – die Schüler fahren durch bis nach Klein Lobke. Allerdings müssen andere Fahrgäste mit dem Ziel Klein Lobke nach wie vor in der Kanalstraße „umsteigen“, weshalb dieser „neue“ 372er an der Kanalstraße warten muss. Die Umstellung ist vergangene Woche erfolgt.

An der Kanalstraße muss umgestiegen werden – Foto: JPH

Nicht behoben wird damit allerdings das Problem mit der S-Bahnanbindung. Hier sieht die Region Hannover keine Möglichkeit, den Bus so zu steuern, dass man den Zug ab Sehnde rechtzeitig erreicht – eine Wartezeit von knapp einer Stunde bleibt erhalten. Da laut Region Hannover die Linie 372 in die Linie 371 übergeht und bei der die S-Bahnstation in Ahlten die maßgebliche Kopplungsstelle mit dem S-Bahnsystem ist, lässt sich eine bessere Zeitplanung für Sehnde nicht herstellen. Die Planer der Region empfehlen dazu, morgens ersatzweise mit der Verstärkungs-S-Bahn um 7.14 Uhr ab Sehnde (Bus an um 7.05 Uhr) zu fahren. So heißt es: „Mit dieser S-Bahn erreichen Sie Lehrte um 7.22 Uhr und können in Richtung Hannover um 7.30 Uhr mit dem RE 70 (Westfalenbahn) weiterfahren und erreichen Hannover um 7.40 Uhr. Die Gesamtreisezeit beträgt bis zum Hauptbahnhof wie bisher 50 Minuten.“

Das allerdings hilft nur Fahrgästen, die beispielweise nicht um 6.40 Uhr in Hannover sein müssen (Eingabe „Ankunft“ im Fahrplanrechner der GVH). Die haben danach nämlich ein Problem.

Der Bus trifft nach der S-Bahn-Abfahrt nach Hannover ein – Foto: JPH

Sie starten laut Rechner um 5.50 Uhr in Klein Lobke mit dem 372, kommen um 5.57 Uhr an der Kanalstraße an, warten dort 30 Minuten, steigen in den Bus 371 ein und kommen um 6.35 Uhr am Bahnhof Sehnde an, von wo sie um 6.57 Uhr weiterfahren – und erreichen Hannover dann um 7.24 Uhr. Sie haben es gemerkt: 44 Minuten später als geplant!

Angebotene Alternative: Abfahrt am Vortag um 15.50 Uhr mit Ankunft um 17.55 Uhr – Fahrzeit zwei Stunden und fünf Minuten, dann Übernachtung in Hannover (So berechnet am Abend des 29. Januar mit dem auf der Interseiten des GVH angebotenen Fahrplanrechners). Da scheint es doch noch etwas Überlegungsbedarf zu geben – nicht nur beim Rechner.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.