Autofahrer in Sehnde durch Zeugen entlastet

26. April 2015 @

Ein 40-jähriger Radfahrer aus Sehnde ist am Sonnend gegen 17.30 Uhr die Iltener Straße stadteinwärts nach Sehnde gefahren. Dabei benutzte er offensichtlich die falsche Straßenseite, denn nach Polizeiangaben wollte er in Höhe der dortigen ARAL-Tankstelle nach Zeugenaussagen einem Renault auszuweichen, der gerade das Tankstellengelände verlies. Bei diesem Ausweichmanöver stürzte der Radfahrer und zog sich eine Kopfplatzwunde zu.

Radfahrer war wohl  "überfordert" - Foto: JPH

Radfahrer war wohl „überfordert“ – Foto: JPH

Beim Eintreffen der Polizei stellte diese nach eigenen Angaben fest, dass der Radler deutlich unter Einfluss von Alkohol stand. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,5 Promille.
Ein Rettungswagen brachte den Verletzten ins Krankenhaus. Hier wurde ihm nach einer richterlichen Anordnung eine Blutprobe entnommen.

Wie die Polizei weiter mitteilt, wurde der anfängliche Verdacht, dass der Unfallverursacher der Renaultfahrer sei, im Rahmen der Unfallaufnahme durch entsprechende Zeugenaussagen verworfen. Der nach Polizeifeststellung deutlich betrunkene Radfahrer hatte nicht nur den falschen Radweg benutzt, sondern zudem die Verkehrssituation scheinbar deutlich falsch eingeschätzt.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.