Angekommen: 114 Flüchtlinge wohnen nun vorübergehend in Köthenwald

2. Oktober 2015 @

Bis in die Nacht hinein dauerte es am Dienstagabend, bis die Registrierung und ärztliche Erstuntersuchung im Klinikum Wahrendorff abgeschlossen war: Insgesamt 114 Männer, Frauen und Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und 63 Jahren konnten danach ihre Betten im Dorff-Gemeinschaftshaus und im danebenliegenden Landhaus beziehen.

Die Mitarbeiter des Klinikums (grüne Westen) kümmern sich seit Dienstag um die Flüchtlinge - Foto: Klinikum

Die Mitarbeiter des Klinikums (grüne Westen) kümmern sich seit Dienstag um die Flüchtlinge – Foto: Klinikum

Betreut und mit dem Nötigsten versorgt wurden sie von zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Klinikum Wahrendorff, die bereitwillig halfen. Einige Beschäftigte und der seit langem in Sehnde ansässige Suleiman Tozo hatten sich als Dolmetscher eingefunden und halfen über Sprachbarrieren hinweg. Ansonsten war ein freundliches Lächeln stets ein gutes Verständigungsmittel, das gegenseitige Offenheit signalisierte. Und schon bald war fröhliches Kinderlachen zu hören, als sich Auszubildende des Klinikums mit den Kindern zum Ballspiel auf der Wiese eingefunden hatten.

Geregelte Versorgung ist im DoG möglich - Foto: Klinikum

Geregelte Versorgung ist im DoG möglich – Foto: Klinikum

„Mich freuen die große Gastfreundschaft und das enorme Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr! Mit großem Arbeitseinsatz, guten Ideen, Spenden und viel Zeit und Geduld sorgen sie dafür, dass es unseren Gästen gut geht“, sagt Geschäftsführer Dr. Rainer Brase. Das Sammeln und Verteilen von Spenden übernehmen Klinikmitarbeiter ebenso, wie die Essensausgabe und die Kinderbeschäftigung. „Weitere Betreuungs- und Unterstützungsmöglichkeiten werden wir in den nächsten Tagen entwickeln.“ Das Klinikum Wahrendorff hatte dem Land Niedersachsen angeboten, bis zu 100 Flüchtlinge auf seinem Gelände zu beherbergen. Am Spätnachmittag und Abend des 29. September kamen diese Schutzsuchenden in Köthenwald an (SN berichteten).

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.