1 Jahr USA: Jannik Dreier aus Rethmar fliegt als „Botschafter“

11. August 2015 @

Der Sehnder Schüler Jannik Dreier aus Rethmar ist als Botschafter des Bundestages im Rahmen des Parlamentarischen Patenschaftsprogramm (PPP) mit den USA ab Mittwoch auf dem Weg in die Stadt Atlanta in Georgia, wo er für ein Jahr in der Familie seiner Patentante leben wird. Dort wird er zur Schule gehen und sich in den amerikanischen Alltag einbringen. Kurz vor dem Abflug hat sich der 16-jährige KGS-Schüler noch einmal mit seinem Bundestagspaten Dr. Matthias Miersch in Sehnde getroffen. Dreier wird seinem Paten regelmäßig von seinem Aufenthalt in den USA Bericht erstatten.

Jannik Dreier (re.) traf sich vor dem Abflug noch einmal mit seinem Paten, Dr. Matthias Miersch - Foto: JPH

Jannik Dreier (re.) traf sich vor dem Abflug noch einmal mit seinem Paten, Dr. Matthias Miersch – Foto: JPH

Bevor Jannik Dreier sich auf die Reise machen konnte, musste er ein umfangreiches Auswahlverfahren durchlaufen. Von 120 Bewerbern, die sich für das Austauschprogramm aus Mierschs Wahlkreis 147 gemeldet hatten, blieb am Ende einer übrig. Zuvor trat Dreier in einem zweitägigen Assessment mit 33 anderen Interessenten im Lister Turm an. Am Ende filterte die Organisation „Experiment“, die das Programm mit betreut, fünf Vorschläge für Miersch heraus, die nach den Ergebnissen als Botschafter am besten geeignet schienen. Die Endauswahl traf dann der Abgeordnete selbst. „Jeder Parlamentarier kann in bestimmten Abständen einen Paten für ein Jahr nach Amerika schicken. Dieses Jahr war ich einer derjenigen“, so Miersch. Er hatte sich für Jannik Dreier entschieden, weil der neben seinen Testergebnissen sich vielseitig engagiert zeigte durch ehrenamtliche Tätigkeit im Verein. „Damit schien er mir etwas im Vorteil zu sein gegenüber den anderen vier Kandidaten“, so Miersch.

Das Jahr in Amerika wird Jannik Dreier dann in der KGS nachholen müssen. „Da ich das Abi nach G 8 mache, muss ich die 11. und 12. Klasse zusammenhängend absolvieren. Bei G 9 wäre das anders“, sagt der jugendliche „Botschafter“. Doch das ist ihm der Aufenthalt wert. „Ich möchte meine Sprachkenntnisse verbessern, meinen Horizont erweitern, neue Sichtweisen kennenlernen und neue Freunde finden“, umreißt er seine Erwartungen an den Aufenthalt. Erleichtert wird ihm das durch die Unterbringung in der Familie seiner Patentante. „Normalerweise sucht ‚Experiment die Gastfamilien aus, aber man kann auch Vorschläge machen“, fügt Miersch hinzu.

Auch auf die unterschiedlichen Gesetze wurde Jannik Dreier hingewiesen - Foto: JPH

Auch auf die unterschiedlichen Gesetze wurde Jannik Dreier hingewiesen – Foto: JPH

Im Vorfeld hat Dreier, der Polizist werden möchte und der im TVE Blasorchester spielt und in Bemerode Leichtathletik als Trainer 40 Kinder unterrichtet, viel Sport gemacht. „Während die Schulanforderungen geringer sein sollen als hier, legt man in den USA mehr Wert auf Sport“, erklärt er. Außerdem hat er sich Aktionen überlegt, die er in den USA als Gastschüler organisieren wird – das erwartet man von ihm. So will er Nachhilfe in Deutsch geben, einen Spendenlauf vorbereiten und Ausstellungen zu Deutschland organisieren.

Jannik, der das fünfte „Patenkind“ dieser Art von Miersch ist, wird mit „seinem“ Abgeordneten Kontakt halten durch regelmäßige Berichte und ein Treffen nach Rückkehr. Aber erst einmal geht es am 13. August von Hannover mit dem Flugzeug nach Frankfurt am Main, dann mit 68 weiteren Austauschschülern von „Experiment“ weiter nach Washington DC. und von dort am 15. August nach Georgia. Und bis dahin steigt die Spannung bei Jannik – besonders im Hinblick auf die Gastfamilie und die High School, so sagt er.

Inzwischen läuft das neue Bewerbungsverfahren zum PPP für das Programmjahr 2016/2017. Die Stipendien richten sich an Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 15 und 17 Jahren sowie an junge Berufstätige und Auszubildende bis zu 24 Jahren. Informationen gibt es unter www.bundestag.de/ppp oder im Wahlkreisbüro von Matthias Miersch unter der Telefonnummer 0511/16 74 302. Die Bewerbungsphase endet am 11. September 2015.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.