Shortlist Deutscher Lesepreis 2018: „Wortstark in Lehrte“ ist nominiert

29. August 2018 @

46 Projekte und Personen in fünf Kategorien umfasst die Shortlist des Deutschen Lesepreises 2018. Ausgewählt wurden sie aus rund 200 Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet, die Preisträger werden am 21. November im Berliner Humboldt Carré offiziell gekürt.

Lesen ist immer noch ein Kulturgut, das gepflegt werden sollte – Foto: JPH

In der Kategorie „Herausragendes Kommunales Engagement in der Leseförderung“ ist die Stadt Lehrte mit ihren pädagogischen Umsetzungen in den elf kommunalen Kindertagestätten nominiert. Bei diesem Projekt handelt es sich um Inhalte aus der Qualifizierungsmaßnahme „Wortstark in Lehrte“, die in aufeinander aufbauenden Modulen Fachwissen vermittelt, praktische Übungen anbietet und diese durch eigens geschaffene Praxiskoordinationsstellen begleitet.

Seit vielen Jahren stellt die Stadt Lehrte die alltagsintegrierte Sprach- und Leseförderung in den Mittelpunkt ihrer pädagogischen Arbeit. Dabei wird konsequent der Weg gegangen, einen Ausgleich herzustellen zwischen Gruppen- und Individualpädagogik. Das einzelne Kind im Blick zu haben und ihm individuelle Bildungsmöglichkeiten und Selbstbildungsoptionen anzubieten ist das langfristige Ziel des Fachdienstes Jugend und Soziales. Durch konkret beschriebene Qualitätsbausteine, wie beispielsweise „Zugang und Umgang mit Büchern“ wird eine dauerhafte und konzeptionelle Arbeitshaltung und Arbeitsweise in den Kindertagesstätten verankert. Guter Zugang und Umgang mit Büchern und ergänzenden Materialien aus dem Bereich Literacy sind in den Lehrter Kindertagesstätten selbstverständlich. Die Kitas werden als geeigneter Ort gesehen, um mit der Förderung des Leseinteresses und der Liebe zum Buch anzufangen. Hier kommen die Jüngsten unserer Gesellschaft zusammen aus vielen Kulturen, Sprachen und sozialen Schichten und haben beständig Möglichkeiten, Bücher und Wortvielfalt schätzen zu lernen.

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.