Zwei Niederlagen für die Sehnder Handballherren

8. November 2017 @

Erste Herren

Immer diese Ähnlichkeiten zu 96: Vor zwei Jahren stieg die erste Herrenmannschaft des TVE Sehnde sowie der Fußballverein aus Hannover sang- und klanglos ab, beide tragen schöne rote Trikots, im letzten Jahr spielten sie jeweils eine Klasse tiefer sehr überzeugend und stiegen als jeweils Zweite wieder auf. Jetzt stehen beide überraschend recht gut da. Am Sonnabend ging es für die Roten nach Leipzig, wo sie knapp verloren. Und die erste Herren der Sehnder? Sie verlor ebenfalls knapp mit 23:22 in Großenheidorn.

Die I. Herren unterlagen aus eigener Schuld – Foto: JPH

Ohne drei Stammspieler, Guhl, Gewohn und Pick, und mit einem stark angeschlagenen Tim Vorbrodt startete das Spiel sehr schleppend,. Der TVE musste sich erst mal an den gut geharzten Ball gewöhnen. Dieser sollte dem TVE in den kommenden 60 Minuten Probleme bereiten. Nach einer Auszeit vom Trainergespann beim Stand von 7:5 schafften es die Sehnder auf 7:7 heranzukommen – und es blieb weiter eng. Zweieinhalb Minuten vor Ende der ersten Halbzeit stand es 9:9. Doch danach verlor der TVE vorn den Faden und der Gastgeber konnte sich auf 12:9 absetzen.

Die Stimmung in der Kabine war noch schlechter als der Spielstand. Die Spieler konnten nicht zufrieden mit der gezeigten Leistung sein. Die Sehnder Trainer machten klar, dass es noch alle Chancen gab, das Spiel für sich zu entscheiden. Vorn mussten mehr Tore her und in der Abwehr galt es, die Kreise des überragenden Heidorners Maurice Nolte einzuschränken. Darüberhinaus sollten die Köpfe nicht hängen gelassen werden, falls man nicht schnell rankommen könnte –  30 Minuten können lang werden.

Und sie wurden lang. Nachdem der TVE auf 13:12 verkürzt hatten, stand es kurz danach 16:12. Ein erneuter Kampf war nötig. Dieser wurde belohnt, als Simon Franke zum 21:21 traf. Leider erhielt er direkt in der nächsten Situation eine Zeitstrafe. Gewillt, im Spiel zu bleiben, konnten die Sehnde in Unterzahl zum 22:22 ausgleichen. 75 Sekunden vor Ende fiel per Siebenmeter das 23:22 für den Gastgeber. Doch es war noch genug Zeit, um erneut auszugleichen. Aber dann kam es wie so oft im Spiel zu einem technischen Fehler – und plötzlich war der Ball weg. Mit einer offenen Manndeckung wollte man ein letztes Mal in Ballbesitz kommen. So lang die zweite Halbzeit auch war, wäre sie nur zwei Sekunden länger gegangen, hätten Sehnde einen Punkt geholt. Und das kam so: Dem Mittelmann Heidorns passierte ein Schrittfehler, Pfiff der Schiedsrichter, langer Gegenstoßpass von Till Plate auf Maurice Jurke, Sprung, Tor. Leider kam die Schlusssirene schon, während der Pass noch unterwegs war.

„Aufgrund des Kampfes wäre ein Punkt sicherlich verdient gewesen. Final muss man aber sagen, dass heute unsere vielen technischen Fehler uns einen Strich durch die Rechnung machten.“, so Torwart Till Plate.

Und so schließt sich der Kreis. Auch Hannover 96 verlor mit einem Tor Unterschied in Leipzig. Bleibt zu hoffen, dass 96 nächste Woche wieder gewinnt, damit sich der Weg auch für den TVE in die Halle lohnt. Immerhin ist Sonnabend um 18 Uhr Derbyzeit in der Festung Feldstraße – wie bei 96 in Bremen am Wochenende darauf.

Für den TVE Sehnde spielten: Till Plate und Marius Levers im Tor; Maurice Jurke (10), Marvin Hallmann, Björn Ole Kulisch (je 3), Kjell Bahn (2), Sven Noll, Jan Schridde, Florian Siepert, Simon Franke (je 1), Tim Vorbrodt und Christian Noll

Zweite Herren

Die Leistung stimmte nicht bei den II. Herren – Foto: Red

Am Sonnabendabend waren die Gäste aus Burgdorf zum Kellerduell der Regionsoberliga zu Gast in Sehnde. Mit einem Sieg in diesem Spiel könnte der TVE sich bis auf drei Punkte vom Tabellenletzten absetzen, um so erst mal wieder etwas Luft im Abstiegskampf zu erlangen. Die ersten zehn Minuten sahen diesbezüglich für die Sehnder auch sehr gut aus: Man spielte sich sehr schnell einen vier Tore Vorsprung heraus und setzte sich bis auf 7:3 ab.

Im folgenden Spielverlauf trat dann das wieder auf, was die Sehnder schon die vergangenen Wochen den einen oder anderen Punkt gekostet hatte: Man schaffte es nicht, seine Leistung 60 Minuten lang konstant auf die Platte zu bringen und brach im Spielverlauf komplett ein, so dass man in der 20Minute schon wieder zurücklag. Mit einem Rückstand von 13:15 ging es deshalb in die Halbzeit.

Dieser Verlauf änderte sich über den Großteil der zweiten Halbzeit nicht, so dass man in der 45. Minute schon fast aussichtslos mit 17:23 hinten lag. In den folgenden zehn Minuten schaffte es das Team jedoch wieder die Leistung der ersten zehn Minuten abzurufen und es drehte den 6 Tore Rückstand in eine 25:24 Führung . Leider verspielte man diese jedoch in den letzten zwei Minuten wieder. Schlussendlich verlor Sehnde dann mit 26:28.
Wenn man den gesamten Spielverlauf jedoch betrachtet, geht dieses Ergebnis vollkommen in Ordnung. Mit 25 Minuten Handball hat noch keine Mannschaft ein Spiel gewonnen. Hinzu kam, dass die Torhüter leider nicht so überragend gehalten haben, wie in den letzten Spielen, und somit leider auch nicht die zwei Punkte nach Sehnde geholt wurden. Beste Sehnder Werfer waren Simon Hartmann und Andre Dehus mit sechs und fünf Toren.

Für den TVE Sehnde spielten: Pascal Schulz und Jannik Deiters im Tor, Simon Hartmann (6), Andre Dehus (5), Torge Bröcker, Thilo Tobolt, Timo Sievers, Christoph Frede, Tobi Schridde, Markus Mlinaric, Maik Illemann (je 2), Jan Raupers (1), Nicklas Brause und Jens Mönnich.

Anzeige

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.