Zwei MTV-Läufer trotzen beim 4. Steelman in Hannover Schlamm und Kälte

9. Dezember 2017 @

Es ist zwar schon der 4. Steelman, der am Sonntag, 3. Dezember, auf der Neuen Bult in Hannover-Langenhagen gestartet wurde, aber derartige Bedingungen gab es selbst hier noch nie. Das es dieses Mal richtig hart werden würde, war den beiden MTV Rethmar-Startern Carmen Pollack und Michael Jäkel schon bewusst, da die Temperaturen sich so um die 0° Celsius bewegten und es gerade zum ersten Mal geschneit hatte.

Carmen Pollack und Michael Jäkel starteten beim härtesten Rennen Hannovers – Foto: P. Lieser

Aber so hart und vor allem aber auch so bitter kalt, damit hatte an diesem Abend keiner gerechnet. Das extra Hindernis, das allen Startern am Sonntag besonders zu schaffen machte, war dann auch der viele gefallene nasse Schnee. Dazu kamen zwanzig Hindernisse, die die Organisatoren auf der neun Kilometerrunde in den Tagen zuvor aufgebaut hatten. Ob Klettern, Hangeln, Kriechen bis hin zum Tauchen war alles dabei. Sogar auf „lebendige Hindernisse“, die die Footballer der Hannover-Spartans zur Verfügung stellten, hatten sie mit im Programm.

Ja, in diesem Jahr wurde den Teilnehmern bei diesen schwierigen Streckenverhältnissen nichts geschenkt. Aber am Ende zählte, nicht nur für die beiden MTV-er, das erleichterte: „Es ist geschafft“ – und die Vorfreude auf die heiße Dusche und das warme zu Hause mit dem tollen Sofa.

Die beiden Läufer Carmen Pollack und Michael Jäkel hatten sich bei ihrer Anmeldung vor Monaten für die zwei Runden von insgesamt 18 Kilometer entschieden. Nach dem Start gingen beide das Rennen ruhig an. Hindernis für Hindernis wurde mehr oder weniger zufriedenstellend bewältigt. Aber dann kam der große Container mit dem Wasser und das bei den kalten Temperaturen. Erschwert wurde das Ganze dann noch durch die Vorgabe, dass ein Neopren-Anzug nicht zugelassen war.

Trotzdem kämpften sich die Rethmarer recht tapfer durch die erste Runde und auf ging es in die zweite. Dann, bei Kilometer 14, ging nichts mehr. Die Kälte hatte die Oberhand gewonnen und Michael Jäkel musste sein Rennen beenden und stieg aus. Die Gesundheit hat doch die höhere Priorität, trotz des immer vorhandenen Ehrgeizes, ein Rennen auf jedem Fall zu beenden.

Am Ende standen dann für Carmen Pollack die 18 Kilometer und für Michael Jäkel die neun Kilometer in der Ergebnisliste.
Die Ergebnisse im Detail:
Steelman 2017 – 18 Kilometer
Carmen Pollack, Platz 16 der Frauen, Gesamtplatz 154, Gesamtzeit: 02:49:22 Stunden
Steelman 2017 – 9 Kilometer:
Michael Jäkel, Platz 210 der Männer, Gesamtplatz 238, Gesamtzeit: 01:17:34 Stunden

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.