Vierter Heimsieg der Recken in Serie

21. Dezember 2015 @

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt im Dezember weiter in der Erfolgsspur. Gegen die HSG Wetzlar feierten Die Recken einen im Endeffekt verdienten 28:24 (15:11) Heimsieg. „Ein Kompliment an die gesamte Mannschaft. Ich bin sehr froh, dass uns der vierte Heimsieg in Folge und der dritte Erfolg am Stück gelungen sind“, jubelt Trainer Jens Bürkle über die Punkte 19 und 20 auf der Habenseite.

Dabei sah es im Duell mit der Überraschungsmannschaft aus Wetzlar zu Beginn nicht nach einem Recken-Erfolg aus. Die Zuschauer in der Swiss Life Hall mussten sich bis zur neunten Spielminute gedulden, ehe der erste Treffer für die Heimmannschaft durch Kai Häfner fiel. Bis dahin hatten die Gäste bereits vier Tore erzielt. „Ich weiß nicht, ob die Betreuer eine falsche Abfahrtszeit für unseren Bus genannt haben, aber wir sind erst nach acht Minuten an der richtigen Haltestelle angekommen“, beschreibt Geschäftsführer Benjamin Chatton die missglückte Anfangsphase.

Jetzt will Jens Bürkle mit einem positiven Punktekonto in die Pause gehen - Foto: TSV Hannover-Burgdorf/Archiv

Jetzt will Jens Bürkle mit einem positiven Punktekonto in die Pause gehen – Foto: TSV Hannover-Burgdorf/Archiv

Doch der Treffer von Häfner entpuppte sich als Weckruf für Die Recken. Fortan steigerten sich die Niedersachsen in der Abwehrarbeit beinahe im Minutentakt, so dass die HSG Wetzlar immer schwieriger zu Torerfolgen kam. Dies sah auch Gästetrainer Kai Wandschneider so. „Wir sind super reingekommen, haben dann aber den Faden verloren. Vor allem im Angriff waren wir nicht zwingend genug, oder haben uns zu viele Fehlwürfe erlaubt.“

Während die Mittelhessen bei der Wurfquote nachließen, drehten Die Recken ab der 15. Spielminute so richtig auf. Das 9:8 durch Mait Patrail bedeutete die erste Führung, die die Niedersachsen bis zum 15:11 Halbzeitstand kontinuierlich ausbauten. „In dieser Phase haben wir das Spiel verloren“, gestand Wandschneider hinterher ein. Für Jens Bürkle war die Steigerung in der Deckung entscheidend für den Erfolg: „Unsere Idee in der Deckung hat sich am Ende durchgesetzt. Dadurch sind wir in die Konter gekommen und konnten das Spiel drehen.“

Nach dem Seitenwechsel ließen die Bürkle-Schützlinge die HSG Wetzlar nicht mehr zurück ins Spiel kommen, sondern verwalteten den Vorsprung mit Cleverness und Geschick. „Wir sind zu jeder Zeit ruhig geblieben, auch als Wetzlar seine Abwehr geöffnet hat. Das war sehr wichtig“, lobte Bürkle die Kaltschnäuzigkeit seiner Spieler am heutigen Abend. Spätestens das 27:22 durch Rúnar Kárason und der dritte gehaltene Siebenmeter inklusive Nachwurf von Martin Ziemer gegen den Wetzlarer Christian Rompf brachten den Heimerfolg unter Dach und Fach.

„Wir haben heute von unserem breiten Kader profitiert. Jeder hat sich eingebracht und hat seinen Anteil am Sieg gehabt“, sah Benjamin Chatton die Qualität von der Bank als mitentscheidend an. Gäste-Geschäftsführer Björn Seipp gab ihm dabei Recht. „Hannover hat heute mehr Qualität bei den Wechseln gehabt. Uns haben von der Bank die nötigen Impulse gefehlt.“

Für Die Recken geht es am Mittwoch weiter mit einem Auswärtsspiel bei der MT Melsungen, bevor zum Jahresabschluss mit dem Spiel gegen die HBW Balingen-Weilstetten in der TUI Arena noch einmal ein echtes Highlight auf die Niedersachsen wartet. „Wir haben die Chance, mit einem positiven Punktekonto in die Winterpause zu gehen. Die wollen wir nutzen und dafür müssen wir noch rund eine Woche konzentriert arbeiten“, fordert Benjamin Chatton.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.