Sportabzeichendisziplin im antiken Stadion von Olympia abgelegt

27. Oktober 2017 @

Auch in diesem Jahr 2017 legte der junge MTV Rethmar-Läufer Matthis Halberkamp wieder die geforderten Disziplinen für das Deutsche Sportabzeichen ab. Für den zwölfjährigen Sportler der Laufsparte des MTV war es bereits seine fünfte Sportabzeichenprüfung. Für die Disziplin „Schnelligkeit“ hatte er sich dafür einen ganz besonderen Ort auf unserer Erde ausgesucht: im südöstlichen Europa im Staat Griechenland.

Matthis und Marit Halberkamp beim Start im antiken Stadion – Foto: Privat

In der Wiege der Leichtathletik, im Stadion des antiken Olympia, nutze Matthis Halberkamp die einmalige Chance für seine diesjährige Sportabzeichenabnahme in dieser Disziplin. Familie Halberkamp verbrachte in den Herbstferien eine Woche Urlaub in Griechenland. Unter anderem besuchten sie dabei auch einige der berühmten antiken Sehenswürdigkeiten des Landes im östlichen Mittelmeer. Natürlich gehörte es dann auch für eine begeisterte Sportlerfamilie dazu, sich die antiken Stätten in der Stadt Olympia anzuschauen.

Alle zwei Jahre findet in diesem Stadion auch immer in einer feierlichen Zeremonie ,die „Entzündung des Olympischen Feuers“ statt, das dann mittels einer brennenden Fackel rund um die ganze Welt zum Austragungsort der nächsten Olympischen Spiele getragen wird. Und so geschah es auch am vergangenen Dienstag, als sich dort das Olympische Feuer auf den Weg zu den kommenden Olympischen Winterspielen im Jahr 2018 nach Pyeongchang in Südkorea aufmachte.

Bei der Besichtigung des antiken Sportstadions kam ihm dann die spontane Idee, seine noch fehlende Disziplin, den 50-Meter-Sprint, genau hier und heute zu absolvieren. Auch seine ältere Schwester Marit und seine Eltern Susanne und Thomas waren sofort von dieser Idee begeistert. Es gibt eigentlich keinen besseren Ort für einen derartigen Wettkampf als hier an der Wiege das modernen Sports. In nur wenigen Minuten war die 50 m-Laufstrecke abgemessen und auch seine Schwester Marit erklärte sich sofort bereit, das erforderlich Startsignal zu geben. „Auf die Plätze – fertig – los“ ertönte dann das bekannte Startkommando. Und nach genau 8,20 Sekunden war die Ziellinie überlaufen. Diese erreichte Laufzeit würde für die Disziplin Schnelligkeit im Deutschen Sportabzeichen die Stufe „Silber“ bedeuten.

Zwei Wochen später, wieder zu Hause in Rethmar, konnte Matthis diese Laufzeit noch auf 8,10 Sekunden, und somit auf die Stufe „Gold“, steigern. Aber das einmalige Lauferlebnis im antiken Laufstadion von Olympia konnte ihm keiner mehr nehmen – und in Sehnde dürfte er damit einzigartig sein.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.