Schiedsrichter-Manager Krug kehrt zum DFB zurück

1. Juli 2017 @

Im Sinne klarer Zuständigkeiten im Schiedsrichterwesen haben sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die DFL Deutsche Fußball Liga gemeinsam mit Hellmut Krug auf eine Rückkehr des früheren FIFA-Referees zum DFB verständigt. Der 61-Jährige, dessen Wechsel zum 1. Juli erfolgt, war 2007 als Schiedsrichter-Experte zur DFL gekommen, um mit seiner Kompetenz die Liga in diesem für den Spielbetrieb bedeutenden, aber statutengemäß vom DFB geführten Feld zu beraten sowie intern und extern als Ansprechpartner zu fungieren. Gleichzeitig war Krug gemeinsam mit dem DFB für das Coaching, die Weiterentwicklung von Schiedsrichtern, Spieltaganalysen sowie zuletzt für die Einführung des Video-Assistenten zuständig. Er wird diese Themen auch beim DFB in der Funktion des Chefinstrukteurs unter der Leitung von Lutz Michael Fröhlich fortführen.

Hellmut Krug, hier beim Workshop Videobeweis, kehrt zum DFB zurück – Foto: JPH/Archiv

„Wir sind gemeinsam zu dem Entschluss gelangt, dass wir die intensive Arbeit im Schiedsrichterwesen noch besser handhaben können, wenn die Kompetenzen zentral in einer Institution gebündelt sind“, sagt Ronny Zimmermann. Der DFB-Vizepräsident für Schiedsrichter und Qualifizierung lobt dabei das einheitliche Vorgehen: „Gemeinsam mit der DFL werden wir das Schiedsrichterwesen auch in Zukunft weiterentwickeln und auf Basis unserer sehr vertrauensvollen Zusammenarbeit den eingeschlagenen Weg fortsetzen. Wir freuen uns sehr, mit Hellmut Krug einen absoluten Fachmann an unserer Seite zu haben.“

Andreas Nagel, DFL-Direktor Sport und Nachwuchs, erklärt: „Die Zusammenarbeit mit dem DFB im Bereich der Schiedsrichter hat sich in den vergangenen Jahren auch dank des Engagements von Hellmut Krug gut entwickelt. Es ist daher schlüssig, dass Hellmut Krug mit Blick auf die eindeutige Bündelung von Kompetenzen seine operative Arbeit unter dem Dach des DFB fortführt. Dabei wird die herausgehobene fachliche Expertise eines ehemaligen Weltklasse-Unparteiischen für das deutsche Schiedsrichterwesen und im Besonderen für den deutschen Profifußball weiterhin genutzt.“ Die diesbezügliche Kooperation mit der DFL verläuft weiterhin über die Direktion Sport und Nachwuchs unter der Leitung von Andreas Nagel.

„Für meinen Aufgabenbereich bedeutet der lediglich strukturell bedingte Wechsel nahezu keine Veränderung“, sagt Hellmut Krug, der bereits von 2003 bis 2007 im Bereich der Schiedsrichterausbildung beim DFB gearbeitet hatte. „Ich möchte die sehr kollegiale Zusammenarbeit zwischen DFB und DFL fortsetzen und somit zur Weiterentwicklung im Bereich der Elite-Schiedsrichter beitragen.“

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.