Rumpelsieg in Augsburg bringt Tabellenplatz 6 für Hannover 96

23. Oktober 2017 @

In einem Spiel mit zwei grundverschiedenen Spielhälften gewann Hannover 96 am Ende doch noch verdient gegen die relativ starken Gastgeber aus Augsburg und schlugen damit einen Konkurrenten aus dem direkten Tabellenumfeld in dessen Heimstadion. Danach jedoch hatte es zunächst überhaupt nicht ausgesehen – und die Gastgeber werden sicher noch diese Woche den vergebenen Angeboten der Hannoveraner hinterher trauern. Doch die Ansprache in der Halbzeit durch Trainer Andre Breitenreiter und die dann folgenden Auswechselungen von Kenan Karaman (durch Marvin Bakalorz) , Iver Fossum (durch Füllkrug) und von Pirmin Schwegler (durch Klaus Maier) rüttelten das Team auf und erhöhten die Schlagkraft.

Kapitän Philipp Tschauner brachte den Lacher des Tages – Foto: JPH

Als Philipp Tschauner den Abstoß direkt zur Ecke für Augsburg „verwandelte“, zeigte das nur die fast desolate Leistung der Mannschaft von Hannover 96 beim Bundesligaspiel gegen den FC Augsburg in der Fuggerstadt direkt auf. Hatte sich der Mannschaftskapitän und Keeper der Gäste von der Leine doch damit nur der Leistung seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit angepasst.

Dabei hatte sich die Mannschaft viel vorgenommen, folgte man den Einlassungen des Trainers aus der Pressekonferenz vom Donnerstag zuvor. Doch die Fans im Stadion und an den Bildschirmen des Bezahlfernsehen stockte eher der Atem – vor Schreck. Hannover stand von Anfang an schwer unter Druck, so wie zunächst gegen Frankfurt, nur dass die Augsburger nicht nachließen nach etwa 20 Minuten. So fand Hannover 96 nahezu nicht statt. Die Gastgeber erspielten sich Chance auf Chance, mal große, mal kleine. Doch nur ein Tor (33. – Gregoritsch) sprang dabei heraus, bei dem auch die Abwehr half und der Torwart nicht optimal aussah. Pässe der Gäste gingen ins Niemandsland, Einwürfe landeten direkt bei den Augsburgern und die so oft angesprochenen „zweiten Bälle“ gehörten fast immer den Hausherren. Bezeichnend, dass die Augsburger zur Halbzeit neun Eckbälle auf dem Konto hatten – Hannover deren einen. Fossum, gelobt als begabter Spieler, war keine wirkliche Verstärkung, sondern ließ Bakalorz auf der Position schmerzlich vermissen. Doch auch viele andere zeichneten sich nicht aus, so hatte Jonathas in den ersten 45 Minuten nur rund sechs Ballkontakte.

Mit einem Doppelpack sorgte Niclas Füllkrug für den Sieg – Foto: JPH

Ganz anders die zweite Halbzeit. Nachdem Breitenreiter offensichtlich die richtigen Worte in der Kabine gefunden hatte – und den verwarnten Karaman in der Kabine ließ – stellte sich das Spielgeschehen komplett um. Allein durch den ersten Wechsel wurde Hannover präsenter, hatte aber weiterhin Probleme in der Passsicherheit vorm Tor. Aber immerhin war Hannover jetzt sehr oft dort und hielt hinten die Augsburger besser in Schach. Als dann Breitenreiter „das goldene Händchen des Tages“ hatte und in der 65. Minute Füllkrug für Fossum brachte, lief alles offensiver und zielstrebiger. Und es war Füllkrug, der in der 77. Minute den nun schon verdienten Ausgleich erzielte. Nur zwei Minuten zuvor hatte auch Schwegler den Platz verlassen und Maier hatte dessen Stelle eingenommen. Leider spielte dann Jonathas sehr mannschaftsundienlich, als er zusammen mit Füllkrug unbehindert auf das Augsburger Tor zulief, dort aber, statt zu „Fülle“ abzuspielen, lieber selbst den Ball in die Arme von Torwart Hitz schob. Hannover ließ sich jedoch davon nicht beeindrucken und spielte weiter nach vorn – und belohnte sich in der 90. Minute mit Füllkrugs zweitem Tor zum 1:2 für die Gäste. Die zähe Nachspielzeit über hielten die inzwischen sicher aufspielenden Gäste dann das Ergebnis und belohnten sich mit drei Punkten und Platz 6 in der Tabelle. Am Ende standen konsternierte Augsburger Gastgeber andererseits mit leeren Händen da, was aber auf Grund der zweiten Hälfte dann doch in Ordnung geht.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.