Packende Endkämpfe am „Renntag der Gestüte“

28. Oktober 2015 @

Der „Renntag der Gestüte“ war am vergangenen Sonntag ein von Sonnenschein gekrönter Abschluss einer erfolgreichen Saison auf der Neuen Bult. 8200 Zuschauer weilten auf der Bahn und sahen zum letzten Mal in diesem Jahr Galopprennsport der Spitzenklasse. Vor der versammelten Galoppsportgemeinde gab es packende Endkämpfe und einen Mix aus Außenseiter- und Favoritensiegen.

Highlight war der zur Gruppe III zählende und mit 55 000 Euro dotierte Große Preis des Gestüt Fährhof für Stuten. In einem ungemein spannenden, vor allem aber engen Endkampf gewann Early Morning, die älteste Stute im Feld. Die Sechsjährige wird von Dr. Andreas Bolte in Lengerich trainiert und hatte Jockey Filip Minarik im Sattel, der an diesem Sonntag zu drei Treffern kam. Am Wettmarkt war Early Morning Außenseiterin, für Trainer Bolte galt sie bereits vor dem Start als chancenreich. „Ich hatte erwartet, dass sie unter die ersten Drei läuft“, so sein Statement nach dem Rennen. Auf den Plätzen landeten nur minimal zurück die Favoritin Virginia Sun und North Mum.

Packende Endkämpfe am "Renntag der Gestüte" mit einem Außenseitersieg - Foto: galoppfoto.de

Packende Endkämpfe am „Renntag der Gestüte“ mit einem Außenseitersieg – Foto: galoppfoto.de

An die zwei Jahre alten Stuten wendete sich der Große Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung Gestüt Röttgen. Es gab in diesem mit 25 000 Euro dotierten Listenrennen den von Trainer Hans-Jürgen Gröschel erwarteten Heimsieg durch Shy Witch, die mit diesem Treffer unter Jockey Ian Ferguson bestätigte, dass sie zur Spitze ihrer Generation in Deutschland gehört. „Sie war eigentlich schon in Winterruhe, aber sie sah noch so gut aus, dass wir sie auf der Heimatbahn nochmal laufen lassen wollten“, so ihr Betreuer. Mit viel Speed kam die Lokalmatadorin in der Zielgeraden immer besser auf und bestätigte das in sie gesetzte Vertrauen. Die Plätze belegten die lange führende Blumenfee und Donna Doria.

Dreijährige und ältere Galopper liefen im Großen Preis der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen, einem ebenfalls mit 25 000 Euro dotierten Listenrennen über 1600 Meter. Die Favoritin Ajaxana kam mit Jockey Stephen Hellyn zu einem Start-Ziel-Erfolg vor den Mitfavoriten Gereon und Rosebay. Für Trainer Waldemar Hickst war es der zweite Tagestreffer, ein dritter sollte noch in der Abschlussprüfung durch Zitat folgen.

Das Sea The Moon-Rennen der Zweijährigen gewann die von Dominik Moser auf der Neuen Bult aufgebotene Wild Approach für das Gestüt Brümmerhof. Moser trainiert interimsmäßig nach dem Abschied von Paul Harley, ab dem 1. November ist Melanie Sauer für den Rennstall verantwortlich. Im Sattel von Wild Approach saß Filip Minarik, der später noch die fünfte Tagesprüfung mit Nura (Trainer Hickst) für sich entschied sowie wie erwähnt mit Early Morning das Grupperennen.

In der sportlichen Spaßstafette machten die Jockeys ihren Hattrick perfekt. Sie siegten das dritte Jahr in Folge. Der Umsatz der zehn Rennen lag bei 207 427,94 Euro.

Die Saison 2016 beginnt am Sonntag, 1. Mai mit dem Hannover 96-Renntag.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.