Norden trifft Süden: Hannover 96 gegen die Bayern

19. Dezember 2015 @

Wenn am heutigen Nachmittag Hannover 96 auf den FC Bayern München trifft, wird in der HDI Arena wieder einmal eine volle Hütte zu verzeichnen sein. Weshalb die rund 49 000 Zuschauer jedoch gekommen sind, ist dabei unklar.

Will sich mit einem guten Spiel aus der Hinrunde verabschieden: Michael Frontzeck, Cheftraner der Roten - Foto: JPH

Will sich mit einem guten Spiel aus der Hinrunde verabschieden: Michael Frontzeck, Cheftraner der Roten – Foto: JPH

Sicher wollen viele ein gutes Fußballspiel sehen, andere die großen Bayern und einige sicher auch die Hannoveraner, die letztmalig in dieser Saison wohl in dieser Aufstellung auflaufen dürften. Motivationen für die Zuschauer sind also da, für die Mannschaft der Gastgeber sollte es der Wille auf ein gutes Spiels ein. So jedenfalls hat es ihr Trainer Michael Frontzeck formuliert, als er – wieder einmal sagte – „wir werden versuchen, unser Spiel zu machen“. Dabei versicherte er, dass sich seine Mannschaft nicht „im 16er eingraben will“. Klar ist, dass die Dominanz der Bayern wenig Hoffnung auf einen Sieg aufkommen lässt, aber auch die Darmstädter haben gerade im Pokal gezeigt, dass die Bayern nicht alles über den Haufen laufen. „Wir haben, wie in jedem Spiel, drei Punkte zu verlieren“, stellte er vielleicht etwas mit Ironie fest, „und wir wollen uns gut verabschieden aus diesem Jahr vor dem vollen Haus.“

Dazu muss jeder im Spiel gegen den Ball „110 Prozent bringen“, erwartet der Coach. Das allerdings ist leichter gesagt als realisiert. Denn bei den „Roten“ werden weiterhin Kiyotake und Sobiech fehlen, dazu Oliver Sorg. Ob dann Klaus und Bech wieder dabei sein werden, stellt sich nach den Worten des Trainers erst durchs Training mit der Mannschaft heraus. Aber auch die Bayern haben zahlreiche Ausfälle – aber nicht so, dass sie sich große Gedanken machen müssten. Es werden Ribery, Robben, Benatia, Alaba, Lahm, Bernat, Götze und Costa fehlen. Doch die sind durchaus zu ersetzen, wie die zurückliegenden Spiele zeigten. Doch verstecken, nein, das wollen sich die Gastgeber nicht, so sagte Ron-Robert Zieler. Schließlich ist ja, alte Fußballweisheit, Angriff die beste Verteidigung.

Wer nicht selbst im Stadion dabei ist, kann wie immer das Spiel hier auf der Seite der SN im Liveticker aktuelle verfolgen.

Auf Grund der erhöhten Sicherheitskontrollen an den Eingängen öffnen die Durchlässe bereits um 13 Uhr und die Vereinsführung rät dringend, rechtzeitig anzureisen und längere Wartezeiten einzuplanen. Außerdem sollten möglichst Busse und Bahnen genutzt werden – die Karte gilt für den GVH als Fahrtausweis, wie sonst auch.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.