„Geduld haben und fleißig sein“: Sven-Sören Christophersens Schlüssel fürs Comeback

11. August 2015 @

Sven-Sören Christophersen blickt allmählich positiv und voller Vorfreude auf die kommende Handballsaison mit der TSV Hannover-Burgdorf. Das war nicht immer so, denn der 30-Jährige war aufgrund einer Hüftoperation zum Ende der letzten Spielzeit ausgefallen und konnte die letzten beiden Saisonspiele der Recken nur von der Bank aus beobachten. Verein und Spieler entschieden sich damals gemeinsam zu diesem Schritt, um Christophersen zu Beginn der neuen Saison wieder an Bord zu haben.

Sven-Sören Christophersen will ins Team zurück - Foto: TSV Hannover-Burgdorf/Archiv

Sven-Sören Christophersen will ins Team zurück – Foto: TSV Hannover-Burgdorf/Archiv

Viel Zeit und harte Arbeit führten schließlich zu einer vollständigen Genesung und zur Rückkehr in das Mannschaftstraining in der letzten Woche. Natürlich hat der 30-jährige noch etwas Nachholbedarf, aber Christophersen ist froh, „endlich wieder dabei zu sein. Gerade, wenn die Saison wieder losgeht, ist es sehr frustrierend, wenn man noch verletzungsbedingt auf der Bank sitzt und zuschauen muss“, beschreibt er. Soweit soll es logischerweise nicht kommen und es war wenig verwunderlich, dass Christophersen sein Können im Halbfinale des Sparkassen-Cup gegen die MT Melsungen direkt unter Beweis stellte.

Die Saison 2015/16 ist für den frisch gebackenen Papa die 13. in seiner Profikarriere – daher hat Christophersen auch schon einiges an Erfahrungen gesammelt, was das Thema Verletzungen und den sich anschließenden Rehabilitationsverlauf angeht.
Rückschläge im Genesungsprozess musste Christophersen nach der Hüftoperation leider verkraften. „Die Reha verlief nicht geradlinig. Wochenweise musste eine neue Planung erstellt werden und Ziele mussten dem Genesungsprozess neu angepasst werden. Eine ständige Veränderung und Verbesserung der Reha-Planung war notwendig“, umschreibt es „Smöre“ und räumt dabei mit einem Trugschluss in der Öffentlichkeit auf. „Eine Verletzung bedeutet weniger Freizeit durch Physio- und Reha-Termine. Das vergessen die Leute leider sehr häufig.“

In der kommenden Saison heißt es also für den 1,98 Meter großen Rückraumspieler, sich feste Einsatzzeiten zu erarbeiten und den eigenen Erwartungen des Führungsspielers wieder gerecht zu werden. Derzeitig konzentriert sich die Mannschaft auf die Etappenziele DHB-Pokalturnier am 15. und 16. August in Hildesheim und auf das erste Saisonspiel am 22. August gegen Frisch Auf! Göppingen in der Swiss Life Hall.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.