Auch Oliver Sorg angeschlagen – Ermittlungen gegen Andreasen beim DFB

21. Oktober 2015 @

Neben Kenan Karaman hatte bekanntermaßen Oliver Sorg in Köln das Feld zur Halbzeit vorzeitig verlassen müssen. Er hatte eine Prellung am Schienbein erlitten. Die war auch heute noch Anlass einer Trainingspause. Nach einer Meldung der Neuen Presse im Internet wird er derzeit noch behandelt. Ob er gegen die Frankfurter am kommenden Sonnabend wieder auflaufen kann, ist danach nicht sicher.

Oliver Sorg verletzte sich in Köln - Foto: JPH

Oliver Sorg verletzte sich in Köln – Foto: JPH

Zugleich ermittelt der DFB-Kontrollausschuss gegen Leon Andreasen. Der hat bekanntlich das einzige Tor der Niedersachsen gegen Köln mit der Hand erzielt. Nur weil Schiedsrichter Bastian Dankert dieses regelwidrige Verhalten nicht gesehen hat, kann der Ausschuss die Ermittlungen an sich ziehen. Dabei unterstellen die Kontrolleure dem Spieler „Absicht“ und damit krass unsportliches Verhalten. Nun ist die Ermittlung ja noch kein Schuldspruch, aber die Tatsache allein ist etwas ungewöhnlich. Als der Ball beispielsweise von Kießling einst durch ein Loch im Netz ins Tor rollte, wurde nicht gegen den Spieler ermittelt, auch wenn der danach nicht zum Schiedsrichter ging, sondern sein Tor feierte. Auch gegen die Hand Gottes hat die FIFA nie ermittelt – und da ging es ja sogar um noch mehr als „nur“ drei Punkte. Oder hat jemand gegen Lewandowski untersucht, der vor drei Jahren in Kniehöhe mit dem Kopf auftauchte im hannoverschen Strafraum und daraufhin sogar noch einen Elfmeter bekam? Und einen Videobeweis lehnen ja der DFB und die Vereine mehrheitlich ab.

Es gibt also genug Präzedenzfälle – und alles andere als ein „Freispruch“ dürfte dabei eigentlich nicht herauskommen.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.