Abstiegskandidat oder Überraschungsmannschaft – 96 startet gegen Mainz 05

18. August 2017 @

Für den Aufsteiger Hannover 96 beginnt der Ernst der Bundesliga wieder am kommenden Sonnabend um 15.30 Uhr mit dem Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05. Dann muss sich zeigen, ob die Mannschaft, die das Pokalspiel beim Bonner SC mit 6:2 gewonnen hat, auch im regulären Bundesliga-Alltag eine Chance hat, sich in der Klasse zu halten. Nach den Wettbürodaten ist die Mannschaft von Trainer Andre Breitenreiter und Manager Horst Heldt einer der Absteiger am Ende der Spielzeit. Das allerdings wollen alle Beteiligten widerlegen und deshalb direkt in Mainz punkten. 2000 Fans werden sich in der Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz einfinden, Karten sind auch am Spieltag noch zu bekommen.

Andre Breitenreiter muss gleich zum Start „improvisieren“ – Foto: JPH

Gleich zu Anfang der Spielzeit muss Breitenreiter gravierende Ausfälle kompensieren. So wird Salif Sané wegen einer Sperre nicht auflaufen, Miiko Albornoz, Uffe Bech, Noah-Joel Sarenren-Bazee und nun auch Edgar Prib, neuer Kapitän, fallen verletzungsbedingt aus. Prib wird wohl in der Hinrunde der neuen Saison gar nicht mehr zum Einsatz kommen können. Sané soll durch Hübner ersetzt werden und mit Felipe, der „eine gute Vorbereitung absolviert hat“, so der Trainer, die Innenverteidigung bilden, während der in der Vorbereitung als „nicht so stabil“ bezeichnete Neuzugang Matthias Ostrzolek links verteidigt, und Kenan Karaman Prib ersetzen soll. „Wir vertrauen der Mannschaft“ bestätigten Breitenreiter und Heldt am Donnerstag, „doch  die Mannschaft muss die Ausfälle mit 100-prozentiger Einstellung auffangen.“ In der Offensive ist Matthias Harnik gesetzt und Niklas Füllkrug zeigte in der Vorbereitung „eine tolle Leistung“, so Breitenreiter. Auch Sebastian Maier und Felix Klaus sind den Angaben zufolge „gut drauf“.

Horst Heldt will noch Verpflichtungen tätigen – Foto: JPH

Breitenreiter sieht die Mainzer mit ihrem 4-2-3-1-System und neuem Trainer Sandro Schwarz als die Spielmacher, denn die Fans „die werden gegen einen Aufsteiger einen Sieg erwarten“. Dort will er ansetzen und hofft auf ein schnelles Umschaltspiel mit guten Kontermöglichkeiten. Aber er gibt auch zu, dass er sich noch Neuverpflichtungen wünscht, die nun auch den Ersatz für Prib umfassen soll. So spricht auch Heldt von zwei bis drei Neuen, die man noch brauche – aber ohne Zeitdruck, wie einst schon bei Michael Frontzeck. Ansonsten lasse man die Prognosen auf Verbleib oder Abstieg nicht an sich heran und freue sich auf den Saisonstart: „Wir sind bestmöglich vorbereitet, hatten ein gutes Training und wollen unsere Leistung bringen.“ Das möglicherweise auch in Mainz der Fanboykott den Rückhalt etwas schwächen werde, ist allen Beteiligten nicht angenehm. „Seine Meinung ausdrücken, ist ok, aber nicht dabei die Mannschaft allein zu lassen“, so der Trainer. Und die Fans, die nicht boykottieren, hoffen natürlich auf die Entwicklung zur  „Überraschungsmannschaft“ zum Saisonstart.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.