Wieder falsche Polizisten unterwegs

9. April 2015 @

Zwei offenbar falsche Polizisten trieben am Gründonnerstag, 2. April, um 14 Uhr in Wittingen ihr Unwesen. Bei einer „Verkehrskontrolle“ wollten sie direkt in bar ab kassieren, teilt die Polizei Gifhorn mit.

SN-Polizei Region

Pseudo-Polizisten unterwegs, die Autos kontrollieren – Foto: Red

Gegen 14 Uhr stoppten die falschen Polizisten den Wagen einer 19-Jährigen aus Celle auf der Celler Straße in Höhe des dortigen Penny-Marktes. Die vermeintlichen Ordnungshüter fuhren einen schwarzen Skoda Octavia Kombi mit Kennzeichen aus dem Altmarkkreis Salzwedel (SAW) und hielten eine Polizeikelle aus dem Seitenfenster, um die Fahrerin zum Anhalten zu bewegen. Bei der anschließenden Kontrolle beanstandeten sie, dass die Cellerin nur eine Warnweste mitführte, obwohl angeblich fünf davon vorgeschrieben seien. Außerdem monierten sie das fehlende Reserverad, das ebenso vorgeschrieben sei. Für diese beiden „Verstöße“ forderten sie von der jungen Frau 30 Euro in bar. Da diese jedoch nicht zahlen konnte, kündigten die „Beamten“ eine spätere Zahlungsaufforderung per Post an und fuhren anschließend davon, so die Polizei zum Ablauf.

Die falschen Polizisten waren uniformähnlich bekleidet. Am Hemd der Personen war ein Schriftzug mit dem Wort „Polizei“ aufgedruckt, am Ärmel ein Landeswappen mit der Aufschrift „Polizei“, wobei es sich nicht um das niedersächsische Wappen handelte. Einer der beiden trug Schulterklappen ohne Sterne. Beide zeigten hellgrüne „Dienstausweise“ vor. Beide Personen waren augenscheinlich jünger als 25 Jahre, etwa 1,85 Meter groß, schlank und trugen kurze, dunkle Haare. Einer von beiden wirkte sehr durchtrainiert, hatte die Haare an der Seite kurz geschoren und war vom Typ her Südosteuropäer. Beide trugen Einsatzgürtel ohne Waffen, an denen Handschuhe oder Schlagstock befestigt waren.

Die Polizei in Gifhorn weist ausdrücklich darauf hin, dass echte Polizeibeamte bei Kontrollen schon seit längerer Zeit kein Bargeld mehr kassieren. Außerdem hätten sie grundsätzlich eine Dienstpistole dabei und seien durch das niedersächsische Landeswappen (weißes Pferd auf rotem Grund) gekennzeichnet. Zeugen oder weitere Geschädigte, die sachdienliche Hinweise zu den falschen Polizisten geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Gifhorn unter der Telefonnummer 05371/98 00 in Verbindung zu setzen.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.