„Stadtradeln 2017“: Über 40 Mal um den Äquator

8. Juli 2017 @

Die Millionen-Kilometer-Hürde wurde wieder locker genommen: Im fünften Durchgang der Aktion „Stadtradeln“ haben die 9483 Teilnehmenden (Vorjahr: 8.949) in der Region Hannover zusammen 1 734 135 Kilometer (1 468 109 km) auf ihren Fahrrädern zurückgelegt. Dies entspricht etwa der 43,27-fachen Länge des Äquators. Der Umwelt blieben so im Aktionsraum vom 28.5. bis 17.6. genau 246 247 Kilogramm Kohlendioxid (2016: 208 471 kg) erspart. Im bundesweiten Vergleich führt die die Region Hannover damit bislang das kommunale Teilnehmerfeld an, auf den Plätzen folgen die Rheinmetropole Düsseldorf und der Kreis Borken.

Die Sternfahrer war der Auftakt des Stadtradelns – Foto: Region Hannover/Archiv

„Die Nr. 1 in Deutschland‘ wollen wir auch in diesem Jahr wieder werden, und  haben entsprechend vorgelegt. Ob es für den ersten Platz im Wettbewerb tatsächlich reicht, wird sich im Oktober zeigen, wenn Mit-Favoriten wie Dresden oder Leipzig das Stadtradeln abgeschlossen haben“, kommentierte Regionspräsident Hauke Jagau das vorläufige Ergebnis der dreiwöchigen Aktion für mehr Fahrradverkehr. „Ich bedanke mich bei allen Radaktiven, die 2017 mit ihren Teams für die Region und ihre Heimatorte an den Start gegangen sind. Sie haben gemeinsam und mit viel Spaß ‚Strecke gemacht‘, dabei auch etwas für die Umwelt und die eigene Gesundheit getan.“

Die Kommune mit den meisten absolut gefahrenen Kilometern ist – wenig überraschend – Hannover (434 524 km), gefolgt von Garbsen (417 341 km) und Hemmingen (105 002 km). Die Deister-Gemeinde Wennigsen hat abermals bei den gefahrenen Kilometern pro Einwohner die Nase vorne (7195 km). Die Silber-Medaille geht 2017 an Garbsen (6953 km), Bronze an Hemmingen (5645 km). Beteiligt hatten sich alle 21 regionsangehörigen Städte und Gemeinden.

Die Kommune mit den aktivsten Parlamentariern ist Wunstorf: Die dortigen Stadtratsmitglieder fuhren pro Kopf 92,3 Kilometer und liegen so vor Garbsen (56,5 km) und Pattensen (22,6 km).

In der Ostregion hat die Stadt Lehrte bei 43 211 Einwohnern insgesamt 45 130 Kilometer geradelt und damit pro Teilnehmer 284 Kilometer geschafft. Das entspricht 6408 Kilogramm CO2. Burgdorf mit 29 611 Einwohnern hat 83 630 Kilometer gefahren, was 173 Kilometer pro Starter bedeutet – und insgesamt 11 873 Kilogramm CO2 entspricht. Als dritte Stadt folgt Sehnde mit 23 181 Einwohnern. Sie schafften 20 929 Kilometer und sparten damit 2972 Kilogramm CO2, bei 268 Kilometer pro Teilnehmer. Beste Gruppe aus Sehnde war das Team vom RGF Lehrte/Sehnde, bester Einzelfahrer war Jürgen Giesecke von der Stadtverwaltung Sehnde. „Ich habe es mal wieder geschafft: 1017 Kilometer in drei Wochen“, freute er sich.

Nummer vier ist Uetze mit 19 887 Einwohnern und 15 236 geradelten Kilometern, was pro Teilnehmer 299 Kilometer bedeutet. So sparten die Uetzer 2164 Kilogramm CO2. Alle Übersichten sind im Internet zu finden. Die regionale Siegerehrung für das „Stadtradeln 2017“ findet am 27. Oktober im Regionshaus statt.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.