Niedersächsische Justizministerin zum Einkaufsbummel im JVA Shop Burgdorf

15. Dezember 2016 @

Die Niedersächsische Justizministerin, Antje Niewisch-Lennartz besuchte vergangene Woche den JVA-Shop in der JVA Sehnde, Abteilung Burgdorf und informierte sich über das breite Angebot an Produkten, die von Gefangenen in den Arbeitsbetrieben der Justizvollzugsanstalten hergestellt wurden. „Ich bin begeistert von der Vielfalt und der Qualität der Produkte, die in diesem Verkaufsladen angeboten werden. Einige Produkte sind aus eigenen Ideen Gefangener entstanden. Das zeigt, dass die bestehende Arbeitspflicht für Strafgefangene nicht nur ein unerlässlicher Baustein für eine gelingende Resozialisierung ist, sondern auch die Kreativität der Gefangenen freisetzt und ihnen Bestätigung für eine sinnvolle Arbeit gibt“, so die Justizministerin.

Beate Meyer zeigt der Ministerin (re.) die handgefertigten Krippen – Foto: JPH

Die Abteilung „Burgdorf“ der zur JVA Sehnde gehörenden Außenstelle ist mit 34 Plätzen zugleich die zentrale Vermarktungsstelle für die in den Justizvollzugsanstalten Niedersachsens hergestellten Produkte. Derzeit sind dort 23 Personen untergebracht, die sowohl Freigang haben wie auch im JVA Shop arbeiten. Der neue Shop ist erst im Juni durch die Shop-Leiterin Beate Meyer unter tatkräftiger Mitarbeit der Gefangenen verlegt und renoviert worden. Jetzt präsentieren sich hier in modernem Ambiente die Erzeugnisse von rund 3500 Gefangenen der Anstalten des Landes Niedersachen. „Die Angebotspalette reicht dabei von Holzarbeiten über Metallarbeiten bis hin zu Gestecken und Sanddornerzeugnissen aus der Frauen-JVA Vechta“, erläutert Jens Klotsch, Leiter der Justizvollzugsarbeitsverwaltung Niedersachsen, die Palette. Hier kann alles direkt gekauft werden, aber auch übers Internet können die Waren bis zum Haus geliefert werden. „Wöchentlich holen hier zwei Lastwagen der DHL die Kartons ab“, erklärt Meyer den Besuchern. „Und die Grills haben des Ruf ‚unkaputtbar‘ zu sein.“ Mit dem Shop nimmt das Land rund 100 000 Euro ein.

Die Verpackung und der Vesand erfolgt durch Gefangene – Foto: JPH

Und rechtzeitig zur Adventszeit hat der Verkaufsladen in Burgdorf seine Angebotspalette um weihnachtliche Geschenkartikel erweitert. Neben den „Klassikern“, wie beispielsweise Grillgeräten mit den Namen aus dem jeweiligen JVA-Umfeld und Holznistkästen stehen kleine Holzarbeiten mit Weihnachtsmotiven, Weihnachtsbaumständer und Geschenkartikel zum Verkauf. Beispielsweise gibt es Taschen aus dem Stoff der Gefängnisbettbezüge und Aufstriche aus Sanddornprodukten, die in den Anstaltsküchen der JVA Sehnde und der Abteilung Burgdorf hergestellt wurden. Puppenwagen und anderes Spielzeug für die Kleinen komplettieren das Angebot.

Marianne Schmidt und JVA-Direktorin Krimhild Timmermann-Eike (v.re.) mit der Ministerin im Zentrallager – Foto: JPH

In angenehmer Atmosphäre können alle angebotenen Artikel angesehen und auf ihre Qualität geprüft werden. Sachkundige Bedienstete stehen den Kundinnen und Kunden beratend zur Seite. Der Shop in Burgdorf am Peiner Weg 33 hat montags bis freitags geöffnet von 7 bis 15.30 Uhr, ab 2017 donnerstags sogar bis 18 Uhr.

Auch der Internetauftritt wurde modernisiert, so dass jetzt der Verkauf mit der Nutzung moderner Zahlungsbedingungen möglich ist.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.