Katasteramt Hannover und Kampfmittelbeseitigungsdienst ziehen nach Wülfel

30. November 2018 @

Nach nur neun Jahren heißt es für die 111 Mitarbeiter des Katasteramtes Hannover und der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses wieder Koffer packen. Das angemietete ehemalige Bürohaus der VHV Versicherungsgruppe in der Constantinstraße 40 in der List in Hannover wird abgerissen und weicht einem neuem Wohnquartier. Die neue Adresse der Landesbediensteten ist ab dem 12. Dezember 2018 die Dorfstraße 19 in 30519 Hannover-Wülfel. Eine Woche darauf zieht der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) von der Marienstraße 34 in ein Nebengebäude der Dorfstraße. Beide Institutionen gehören zur Regionaldirektion Hameln-Hannover des Landesamtes für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN). Sie sind auch nach dem Umzug weiter zu den bekannten Geschäftszeiten erreichbar.
Wegen des Umzugs sind die Kundenberatung des Katasteramtes Hannover und die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses vom 6. bis zum 11. Dezember 2018 geschlossen. Dringende Anliegen übernehmen benachbarte Katasterämter. Sie sind aufgeführt unter www.lgln.de / Wir über uns / Organisation & Kontakt /So finden Sie uns.

Neues Rathaus

Hannovers Katasteramt zieht um – Foto: JPH

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) ist durchgehend im Dienst. Bis zum 14. Dezember ist für die Meldung von Kampfmittelfunden die bisherige Telefonnummer 0511/106-3000 aktiv, ab dem 15. Dezember gilt die neue Rufnummer 0511/30245-500. Die E-Mail-Adresse kbd-einsatz [at] lgln [dot] niedersachsen [dot] de für Kampfmittelfunde und Räumstellenanzeigen bleibt erhalten. Für den Bürgerservice und die Luftbildauswertung beim KBD gelten nach dem Umzug die neuen Telefonnummern 0511/30245-502 und -503 und weiterhin die E-Mail-Adresse kbd-postfach [at] lgln [dot] niedersachsen [dot] de.

„Anders als beim KBD ändert sich für Kunden des Katasteramtes und der Geschäftsstelle, die Telefon, Postfach, Fax oder E-Mail nutzen, nichts. Alle Nummern bleiben unverändert erhalten“, informiert Karl-Heinz Bertram, Chef der Regionaldirektion Hameln-Hannover des LGLN. „Für persönliche Besuche sind wir künftig mit den U-Bahn-Linien 1 und 2 unweit der Haltestelle ‚Am Brabrinke‘ erreichbar.“
Vor dem letzten Umzug residierte das Katasteramt 34 Jahre lang im ehemaligen Kröpcke-Center in Hannovers Innenstadt. Dort musste es erst 2009 einem Neubau weichen. Die Bediensteten trauern weder dem Abrissgebäude in der Constantinstraße noch den sehr beengten Räumlichkeiten in der Marienstraße nach und freuen sich auf moderne und zum großen Teil neu ausgestattete Büros. Auch für Kunden ist der Standort gut erreichbar und barrierefrei zugänglich.

Es sich lohnen, ist sich Bertram sicher: „Wir ziehen in kernsanierte moderne Gebäude, bieten unseren Beschäftigten sehr gute Arbeitsbedingungen und durch die räumliche Nähe beider Häuser können wir etliche Wege sparen und effizienter zusammenarbeiten.“

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.