Schnitzeljagd erleben – Harsum entdecken

17. August 2019 @

Wissen Sie, wie alt Harsum ist und wie viele Ortschaften dazu gehören? Oder können Sie sagen, wer oder was die Hexensteine sind und warum die Marienfigur in Harsum am Waldrand und nicht wie geplant am Thie steht? Die Kinder des Ferienpassprogramms 2019, aus den Mitgliedskommunen der ILEK-Börderegion Algermissen, Harsum, Hohenhameln und Sehnde, können Ihnen diese und weitere Fragen zu Harsum jetzt beantworten.

Mit viel Begeisterung ging es auf die Jagd nach Informationen – Foto: sweco gmbh

Am Montag, 12.08.2019, stand für die Kinder der vier Kommunen eine Schnitzeljagd durch die Ortschaft Harsum auf dem Programm. Vorbereitet und ausgeführt wurde die Schnitzeljagd von den Jugendpflegern der Gemeinde Harsum. Sie gaben den insgesamt 39 Kindern abwechslungsreiche Aufgaben, die sie auf ihrer Tour lösen mussten. Um die Fragen beantworten zu können, galt es zusammenzuarbeiten, genau hinzuschauen, aber auch die Harsumer anzusprechen.

Start war der Jugendraum in Harsum. Dort erhielten die Gruppen jeweils einen Jutebeutel, der neben Stift und Frageblatt auch die Notfall-Nummern und natürlich eine Übersichtskarte enthielt, auf der die einzelnen Zielpunkte der Schnitzeljagd dargestellt waren. Kurz nach zehn Uhr wurden die Kinder gemischt und zogen dann in kleinen Gruppen von je fünf bis sechs Kindern los. Neben der Schnellraterunde mit allgemeinen Fragen zu Harsum wartete auf die Kinder am Spielplatz in der Martin-Luther-Straße ein Bilderrätsel. Am Rathaus mussten sie im Team zusammenarbeiten und einen Ballon über den Rathausparkplatz rollen lassen, einzig mit Hilfe von Wasserpistolen. Kleine Schwierigkeit dabei: der erste Ballon war mit Wasser gefüllt. An der Marien Kapelle bei der Molitorisschule galt es, den Kreuzweg im Wald zu entdecken und einen Hinweis darauf zu finden, warum die Marienfigur nun genau hier steht und nicht – wie ursprünglich – geplant in der Dorfmitte am Thie.

Kurz vor 14 Uhr erreichten alle sieben Gruppen das Ziel: den Spielplatz hinter dem Feuerwehrhaus. Hier wurden die Rätsel aufgelöst und jeder Teilnehmer durfte einmal in die Schatztruhe greifen, die zu jeder guten Schnitzeljagd dazu gehört.

Jedes Team bekam eine Tasche mit Informationen, den Fragen und Notfall-Telefonnummern – Foto: sweco gmbh

Als Erinnerung bleiben Kindern und den Jugendpflegern aus Algermissen, Sehnde und Hohenhameln die Erkenntnis, dass Harsum einiges an historischem, kulturellem und modernem zu bieten hat. Jugendpflegerin Sandra Löbke und Jugendpfleger Ulf Hartje als Organisatoren waren mit dem Nachmittag sehr zufrieden. Auch die Kinder hatten sichtlich Spaß an der Schnitzeljagd durch die Gemeinde. So antworteten sie auf die Frage, ob sie das nächste Jahr erneut dabei wären, mit einem lauten „Jaaaa!“.

Die Schnitzeljagd ist eine von vier, über das Jahr verteilten Veranstaltungen, in dem die Kinder und Jugendlichen die vier Kommunen der ILEK-Börderegion sich kennenlernen können. Dazu lud bereits Algermissen im Mai zu ihrem jährlich stattfindenden Gänserock-Festival ein. Die nächste Veranstaltung in diesem Rahmen ist das Börde-Turnier, das im November in Sehnde stattfinden wird. Gruppen aus Jungen und Mädchen aus der ILEK-Börderegion können hier gegeneinander in einem kleinen Fußball-Turnier antreten. Es erwarten sie tolle Preise und Spiele. Informationen können über die Homepage der ILEK-Börderegion eingesehen oder bei den Jugendpflegern vor Ort eingeholt werden. Auch das Regionalmanagement der ILEK-Börderegion steht bei Fragen gern zur Verfügung mit Carlice Berestant per E-Mail an carlice.berestant [at] sweco-gmbh [dot] de oder unter der Telefonnummer 0511/3407 169. Die Anmeldung für das Turnier erfolgt über die Jugendpfleger vor Ort.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.