Hannover 96 und Fanszene gehen aufeinander zu

21. April 2015 @

Im vergangenen Jahr hat das Verhältnis zwischen Hannover 96 und einem Teil der Fanszene in Hannover gelitten. Verschiedene Äußerungen und Vorkommnisse haben Klub und Teile der Fangruppierung entfremdet. Diese Entwicklung ist dem Klub und sicherlich auch der Fanszene bewusst. Die aktuelle Situation ist eine Belastung für beide Seiten, in erster Linie jedoch für die Profimannschaft von Hannover 96.

Die Fans wollen sich mit der Vereinsführung versöhnen - Foto: Red/Archiv

Die Fans wollen sich mit der Vereinsführung versöhnen – Foto: Red/Archiv

Beiden Seiten ist bewusst, dass sie Fehler begangen haben. Der übermäßige Einsatz von Pyrotechnik beim Hinspiel gegen Eintracht Braunschweig hatte zur Folge, dass Hannover 96 für das Rückspiel den Empfehlungen des Innenministeriums und der Polizei folgen musste. In diesem Zusammenhang hat man einen Rechtsstreit mit seinen Auswärts-Dauerkarteninhabern ausgefochten, der das Verhältnis zwischen Klub und der Fanszene zerrüttet hat. Im Nachhinein kann man konstatieren, dass diese gerichtliche Auseinandersetzung die Beziehungen zwischen den Fans und Hannover 96 massiv belastete. Der Verein hätte die durch das Gericht getroffene Entscheidung anerkennen und den Auswärtsdauerkarteninhabern ihre Eintrittskarten aushändigen sollen.

In zahlreichen Gesprächen haben Vertreter von Hannover 96 und Vertreter der Fanszene die Geschehnisse aufgearbeitet und wagen nun einen Neubeginn. Klubführung und Fanszene sehen direkte Kommunikation als unerlässlich für eine gemeinsame Vertrauensbasis an. Man will zudem fanpolitische Themen nicht über die Medien kommunizieren.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.