Falsche Polizisten schwatzen Senioren wieder Geld ab

28. April 2015 @

Ein Unbekannter hat am vergangenen Freitag gegen 14 Uhr eine 85-Jährige in ihrer Wohnung an der Goebenstraße in Hannover angerufen, sich als Polizist ausgegeben und unter einem Vorwand einen höheren Geldbetrag erbeutet. In sieben weiteren Fällen gingen die Täter leer aus.

 Nach Telefonanruf Geld übergeben - Polizei rät zur Vorsicht - Foto: JPH

Nach Telefonanruf Geld übergeben – Polizei rät zur Vorsicht – Foto: JPH

Bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge hatte die Seniorin einen Anruf des Unbekannten erhalten, der sich als Polizeibeamter ausgab und sich nach den Ersparnissen der Dame erkundigte. Nachdem diese Auskunft erteilte, forderte er sie auf, 6000 Euro von der Bank abzuheben. Als Grund gab er an, dass das Geld dort zur Zeit nicht sicher sei. Die Seniorin besorgte den geforderten Betrag kurz darauf von ihrem Geldinstitut. In einem zweiten Telefonat forderte vom Täter zudem Bargeld aus dem Haushalt. Die Seniorin hängte das abgehobene Geld und weitere 500 Euro, die sie zu Hause aufbewahrte in einem Beutel dann von außen an ihre Wohnungstür. Die Dame äußerte nun jedoch Misstrauen, woraufhin der Unbekannte mitteilte, dass er das Geld morgen zurückbringen werde und dann noch einige Unterschriften benötige. Wenig später stellte die Seniorin fest, dass der Beutel abgeholt wurde und erkundigte sich am frühen Abend bei der Polizei, ob diese Verfahrensweise üblich sei. Dann erstattete sie Strafanzeige.

Am Freitag erhielten außerdem vier weitere Frauen und ein Mann in Misburg-Nord, Bemerode, Mittelfeld, Badenstedt und Sahlkamp solche Anrufe. In allen Fällen meldeten sich Männer und gaben sich als Polizeibeamte aus. In drei Fällen meldete sich der jeweilige Anrufer mit „Martin Breitenbach“ oder „Herr Breitenstein vom BKA Hannover“ und erkundigte sich nach Wertsachen sowie Sicherheitsvorkehrungen. Angeblich sei es in der Straße vermehrt zu Einbrüchen gekommen. Die vier Frauen sowie der Mann wurden misstrauisch und wandten sich an die „richtige“ Polizei.

Im Laufe des Montagvormittags gab sich erneut ein Unbekannter gegenüber einer 74-Jährigen in Herrenhausen als „Herr Vogt von der Polizei“ aus. Wenig später meldete sich ein Mann bei einer 73 Jahre alten Dame im Stadtteil Sahlkamp und gab sich als „Hauptkommissar Joachim Vogt vom BKA Hannover“ aus. In beiden Fällen erkundigte sich der Anrufer aufdringlich nach Bargeld und Konto der Frauen. Auch hier gingen die Frauen nicht darauf ein – die Täter gingen leer aus.

Tipps der Polizei: Trickbetrüger sind erfinderisch. Rufen Sie eine Polizeidienststelle an, um den Sachverhalt zu klären oder nutzen Sie den Notruf. Geben Sie am Telefon auf keinen Fall Auskunft über ihre persönliche oder finanzielle Situation. Notieren Sie möglichst die Telefonnummer des Anrufers, falls sie angezeigt wird.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.