Circus erobert den Waterlooplatz – Endspurt beim Aufbau der „Roncalli-Stadt“

28. August 2019 @

Unter Anleitung von Zeltmeister Michele Rossi begann am Dienstag, 27.08.2019, für die Arbeiter das Finale, um alles vorzubereiten für das 38-tägige Gastspiel von Circus „Roncalli“ in Hannover. Nur wenige Tage dauert der Aufbau insgesamt, und schon bald wird die Zeltplane gespannt und an vier 16 Meter langen Hauptmasten in die Höhe gezogen, bis die Kuppel zwölf Meter über dem Waterlooplatz schwebt.

Mit historischen Wagen kam der Circus an – Foto: J. Otte

„Die Arbeiter sind ein eingespieltes Team auf einem eingespielten Platz“, erklärt Logistikchef Patrick Philadelphia. „Hannover ist für uns ein traditioneller Standort, und wir wissen, was zu tun ist.“ In der vergangenen Woche war schon ein Vorauskommando der Roncalli-Crew mit dem Ausmessen, Schlagen der Anker und Aufstellen der Masten auf dem Waterloo-Platz emsig am Werkeln gewesen.

Zum Schutz der empfindlichen Rasenfläche verlegten zuvor noch zwei Fachkräfte der Firma Ruiter aus Bocholt Verbundplatten. „Mit insgesamt  376 Stück Schwerlastplatten in der Größe von 4 x 2 Metern und einem Gewicht von je 360 Kilogramm sei der Waterlooplatz optimal geschützt“, verriet Mitarbeiter Schönfeld nicht ohne Stolz.

Der Dienstag der Premierenwoche hat für die Zeltarbeiter am Morgen begonnen, am frühen Abend stehen bereits Teile der Tribüne und das Zelt wird geschlossen. Doch bis es soweit ist, haben sich die kräftigen Kerle mächtig ins Zeug gelegt, denn das meiste funktioniert nur mit großer Muskelkraft. Trotz der großen Hitze sind aber alle mit der nötigen Zuversicht und vollem Körpereinsatz bei der anstrengenden Arbeit. Zeit für einen motivierenden Schulterschlag, einen Witz oder eine kleine Neckerei bleibt aber dennoch.

Zunächst wurden schwere Bodenplatten verlegt – Foto: J. Otte

Wohl auch, weil ihnen vier Motoren an den Hauptmasten die Arbeit neuerdings etwas erleichtern. Die ersten Meter wird das Zirkuszelt zwar noch durch handbetriebene Pumpen in die Höhe gewuchtet, doch dann übernehmen die Motoren – einer an jedem Mast. So schwebt die Zeltkuppel innerhalb von nur drei Minuten in die Höhe. „Vorher hat uns das 40 Minuten gekostet“, erklärt Zeltmeister Rossi. Er kommt aus einer italienischen Zirkusfamilie in der siebten Generation. „Da ist man immer unterwegs und hat schon viel gesehen, aber Überraschungen gibt es trotzdem immer wieder“, sagt er und lässt seinen Blick mit einem Lächeln über den Waterlooplatz schweifen. Nichts zu lachen hatte allerdings an diesem Nachmittag Platzmeister Patrick Philadelphia, der beim Pausenbrot von einer Wespe am Mund gestochen wurde. Trotz Schmerzen ging es für ihn nach einer kurzen Unterbrechung aber sofort weiter im Aufbauprogramm.

Bis zu 50 Leute sind am Aufbau der Roncalli-Stadt beteiligt. „Das sind neben den Zeltarbeitern noch Technik- und Logistikarbeiter und noch viele mehr“, heißt es. Der Aufbau gleicht einem abgestimmten Gewusel, in dem jeder seinen Teil zum Gelingen beiträgt. Alles steht bereit, nichts liegt im Weg, während eine Person mit einem langen Wasserschlauch die Zeltplane von unten abspritzt. „Damit säubern und überprüfen wir die Plane in einem Zug. Durch den starken Druck des Wassers sehen wir, ob die Nähte der Zeltplane noch dicht sind“, wird dem aufmerksamen Beobachter erklärt. Sie sind dicht, und das ist auch gut so. Schließlich sollen nicht nur die Zuschauer auf den 1499 Plätzen bei Regen nicht nass werden, auch die Technik will geschützt sein.

Dann wird das Zelt aufgebaut vor der Waterloo-Säule – Foto: J. Otte

Denn die Zirkusleute haben einen Roboter und eine neuartige Holographietechnik im Gepäck, die beim Circus Roncalli nun für die Tiere sorgt. „Elf Laserbeamer produzieren ein 300-Grad-Bild.Eine physikalische Animation von über 1 000 000 Goldpartikeln  lassen daraus  zum Beispiel ein Pferd entstehen“, berichtet  Medienchef Markus Strobl sichtlich stolz. Auch den mit drei Metern „größten Goldfisch der Welt“ sowie ganze Elefantenherden können so dem Publikum präsentiert werden.

Doch bis es ab kommendem Freitag, 30.08.2019, soweit ist, bleibt noch einiges zu tun auf dem Waterlooplatz – aber  das Aufbau-Team ist sich sicher: „Bis zur Premiere sind wir fertig.“

Und der schon  beim Zusehen ins Schwitzen geratene Beobachter an diesem Nachmittag denkt für sich: „Dieses verschworene  Roncalli-Team würde im Sport sicher in der Champions-League spielen.“ Da hätten sie etwas gemeinsam mit Bayern München, von denen viele  Roncalli-Mitarbeiter Fans sind.

Die Vorstellungen bis zum 6.10.2019:

Mittwoch bis Freitag   15.30 und 20 Uhr
Sonnabend                    15 und 20 Uhr
Sonn- und Feiertage   14 und 18 Uhr
Montag und Dienstag  spielfrei

Die Ticket-Hotline ist unter der Telefonnummer 0511/36 73 99 99 zu erreichen, Infos im Internet sind verfügbar.

Joachim Otte/JPH

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.