Breitbandversorgung: Beginn der Tiefbauarbeiten

24. November 2017 @

Schnelles Internet für die Region Hannover: Bis Ende 2018 werden 13 Regionskommunen mit leistungsfähigen Breitbandanschlüssen versorgt. Seit Anfang November liegen die endgültigen Zuwendungsbescheide vom Bund und Land Niedersachsen zur Förderung des Projekts vor. Nach europaweiter Ausschreibung, Bietergesprächen und Verhandlungen mit Telekommunikationsunternehmen sowie eingehender Prüfung der Ausbaupläne hat die Region Hannover zwei Unternehmen den Zuschlag erteilt: Telekom Deutschland und Northern Access. Seit heute ist das offiziell: Regionspräsident Hauke Jagau unterzeichnete mit Michael Krüger von Telekom Deutschland und Torsten Voigts von Northern Access die Verträge zum Breitbandausbau in insgesamt 49 bislang unterversorgten Gebieten.

Torsten Voigts (Northern Access), Regionspräsident Hauke Jagau und Michael Krüger (Region Nord Telekom) besiegeln den Breitbandausbau in der Region Hannover – Foto: F. Bittner/Region Hannover

Nach dem Beihilfe- und Förderrecht darf die Region den Breitbandausbau nur dort fördern, wo Telekommunikationsunternehmen weniger als 30 Mbit/s im Download anbieten und in den kommenden Jahren keinen Eigenausbau planen. Die Erschließung dieser so genannten „weißen Flecken“ im Regionsgebiet wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit 1,15 Millionen Euro und vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit 1,93 Millionen Euro gefördert, die Region Hannover steuert den kommunalen Eigenanteil in Höhe von 330 000 Euro bei.

Rund 5300 Haushalte und 290 Unternehmen unter anderem in Burgwedel, Isernhagen, Langenhagen, Lehrte, Pattensen, Sehnde und Uetze vom Breitbandausbau profitieren. In den kommenden Monaten beginnen die Telekommunikationsunternehmen mit den notwendigen Tiefbauarbeiten, verlegen Glasfasertrassen und errichten Verteilerkästen. Zur Verlegung von Leerrohren und Glasfaserkabeln sind rund 89 Kilometer Tiefbau erforderlich, 73 neue Schaltgehäuse müssen errichtet und mit Glasfaser angebunden werden.

Bis Ende 2018 werden alle Firmen und Einwohner in den betroffenen Gebieten mit bis 100 Mbit/s im Download und bis zu 40 Mbit/s im Upload versorgt sein. „Damit bieten wir unseren Kunden gute Geschwindigkeiten zu einem attraktiven Preis an“, sind sich Michael Krüger von Telekom Deutschland und Torsten Voigts von Northern Access einig.

Die Telekom Deutschland wird für schnelles Netz aktiv in Burgwedel in Heisterholz und Heidewinkel, in Isernhagen in Altwarmbüchen (teilweise) und Farster Bauernschaft (teilweise), in Langenhagen in Maspe, Twenge, Kananohe und in der Evershorster Straße, in Lehrte in Ramhorst, in Pattensen in Vardegötzen und Thiedenwiese, in Sehnde in Köthenwald und Klein Lobke und in Uetze in Abbeile sorgen. Die Gebiete, in denen Telekom und Northern Access nur teilweise aktiv werden, sind zum anderen Teil bereits mit schnellem Internet versorgt.

Ausschlaggebend für die Wahl der Telekommunikationsunternehmen waren neben der Höhe der Wirtschaftlichkeitslücken auch die technische Lösung und die erreichbaren Geschwindigkeiten, der Fertigstellungstermin, die Höhe der Endkundenpreise sowie das Betriebs- und Servicekonzept. Gemeinsam mit den Telekommunikationsunternehmen sowie den Städten und Gemeinden plant die Region Hannover derzeit, weitere 250 Haushalte und 100 Unternehmen mit leistungsfähigem Breitbandanschluss zu versorgen. Die Fördermittelanträge dafür sind in Arbeit.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.