A 2: Bauarbeiten zwischen Dreieck Hannover/West und Abfahrt Bothfeld

29. Mai 2015 @

Zwischen dem Autobahndreieck (AD) Hannover/West und der Anschlussstelle Langenhagen wird auf der A 2 auf der Richtungsfahrbahn Berlin in der Zeit vom 8. Juni bis voraussichtlich 30. September die Fahrbahndecke aller Fahrstreifen und des Standstreifens erneuert. Die Einrichtung der Verkehrssicherung beginnt ab dem 28. Mai. Die Arbeiten werden unter laufendem Verkehr rund um die Uhr ausgeführt, teilt der regionale Geschäftsbereich Hannover der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mit.

Die Bauarbeiten finden auf dem rund 3,7 Kilometer langen Abschnitt zwischen AD Hannover West und der Bahnbrücke bei Kilometer 226,920 statt. Vorgesehen ist dort eine sogenannte „4+1 Verkehrsführung“. Dies bedeutet in Fahrtrichtung Dortmund stehen zwei Fahrtreifen und in Fahrtrichtung Berlin 3 Fahrstreifen, davon einer durch den Baubereich, zur Verfügung. Der gegenläufige Verkehr wird durch eine mobile Schutzwand getrennt.

Mit Fahrzeitverlängerungen ist zu rechnen - Foto: JPH

Mit Fahrzeitverlängerungen ist zu rechnen – Foto: JPH

Zur besseren Verkehrslenkung der einzelnen Verkehrsbeziehungen nach Berlin, Kassel, Hamburg und in die ansässigen Industriestandorte wird bereits rund sieben Kilometer vor Baustellenbeginn ab der Rastanlage Garbsen die Verkehrsführung durch entsprechende Gelbmarkierung und Beschilderung zur Stauminimierung optimiert.

Ein zusätzlicher Fahrstreifen wird mit Ziel AS Herrenhausen und im weiteren mit Ziel A 352 Fahrtrichtung Hamburg eingerichtet. Zur Reduzierung des Rückstaus vor der AS Langenhagen auf der Richtungsfahrbahn Dortmund wird der dortige Verzögerungsstreifen um 1000 Meter verlängert.

Der innerhalb der 4+1 Verkehrsführung liegende Parkplatz Godshorn auf der Richtungsfahrbahn Dortmund wird während der Bauarbeiten gesperrt, so dass keine Behinderungen durch auf oder abfahrende Fahrzeuge entstehen. Eine entsprechende Vorbeschilderung zur Parkplatzsperrung wird bereits vor dem Parkplatz Vahrenheide aufgestellt. Zusätzlich werden sowohl auf der A 2 in beiden Fahrtrichtungen als auch auf der A 352 Stauwarnanlagen aufgestellt. Darüber hinaus werden auf der A 2 CB-Funkwarnmelder zum Einsatz kommen.

In dem Bauabschnitt wird die Fahrbahndecke aller Fahrstreifen und des Standstreifens erneuert. Vor Einbau der neuen Deckschichten muss zunächst die unter der bituminhaltigen Fahrbahndecke befindliche alte Betonfahrbahn saniert werden. Dies bedeutet, dass Betonplatten festgelegt oder ausgetauscht werden, Risse beseitigt und Betonfugen nachgearbeitet werden. Kostenträger dieser Maßnahme ist die Bundesrepublik Deutschland. Die Baukosten belaufen sich auf zirka 3,1 Millionen Euro. Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.