Fragen und Irritationen nach Völksen-Rücktritt

13. Juli 2018 @

Nach dem gestrigen Rücktritt des CDU-Ratsherrn Hartmut Völksen vom Amt des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und dem Austritt aus der CDU-Fraktion bleiben noch viele Fragen offen – auch bei der anderen Fraktionsgruppe aus SPD und B90/Grüne im Sehnder Stadtrat.

Unruhige Zeiten während der Urlaubsperiode im Rathaus – Umbrüche scheinen möglich – Foto: JPH

Dabei kommt die Entscheidung nicht einmal überraschend für viele, denn, so war zu hören aus dem Umfeld, es gab bereits viele Signale. Damit aber, so der allgemeine Tenor der Stellungnahmen, müsse primär erst einmal die betroffene Fraktion klarkommen, zumal sich die Mehrheitsverhältnisse im Rat ja nun verschoben haben. Das betrifft auch die Ausschüsse, in denen der bisherige CDU-Mann Völksen ja seine Partei vertreten habe. So saß Völksen im Fachausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt und im Verwaltungsrat und ist stellvertretender Bürgermeister, drei Funktionen, über die der Rat zu entscheiden hat. Und über dessen Nachfolge nun neue Mehrheiten zu entscheiden haben. Außerdem nimmt Völksen ein Mandat im Aufsichtsrat der Stadtwerke GmbH im Auftrag des Rates wahr – und ist dort zugleich Vorsitzender. Zudem ist er Mitglied im Aufsichtsrat der EVS und der Infrastruktur Sehnde GmbH. Bis zum Ende der Wahlperiode wird Völksen nun als Einzelkämpfer im Stadtrat arbeiten und muss sich einen Ausschuss seiner Wahl als Mitglied aussuchen.

„Wir haben Hartmut Völksen als Gesprächspartner immer geschätzt und werden auch weiterhin mit ihm zusammenarbeiten“, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende Olaf Kruse. „Wir haben ja einiges von den unterschiedlichen Meinungen zwischen CDU-Fraktion und Hartmut Völksen mitgekommen und einiges teilen wir mit ihm. Wenn diese Meinungsverschiedenheiten allerdings das Einzige für den jetzigen Schritt wären, würde mich das wundern.“ Von vielen Seiten wird auch bestätigt, dass Völksen immer die Sehnder Interessen im Fokus hatte und dass die Entwicklung schade ist – sich aber neue Möglichkeiten auftun würden. „Ich hoffe nicht, dass die CDU nun auf Lösungen mit der AfD setzt, darauf dürfen wir uns nicht einlassen“, so Kruse. „Turbulenzen sind noch erkennbar, ich bin gespannt, ob es nur dabei bleibt.“ Fest steht, dass man im Rat von Seiten der anderen Fraktionsgruppe weiterhin mit Hartmut Völksen zusammenarbeiten will und wird.

Zwar sind zunächst nur Auswirkungen auf die betroffene Fraktion zu erwarten, doch im Hinblick auf die neue Konstellation im Rat und mögliche Umbesetzungen in Ausschüssen und Aufsichtsräten erwartet die SPD/Grünen-Fraktionsgruppe nun auch klare Worte vom Sehnder Bürgermeister.

1 Kommentar → “Fragen und Irritationen nach Völksen-Rücktritt”


  1. Oliver Leven

    6 Monaten veröffentlicht

    Hm, nun beschäftigt man sich offenbar schon auf Ratsebenen lieber miteinander in der Politik – wie im Bund-, statt diese für den Bürger umzusetzen.

    Sollte hier nicht Anfang 2018 der Bürger mit einbezogen werden in die (Vor-)Planungen der Umgehungsstraße Ilten/B65?

    Sind die Asse-Wasser-Problematiken nicht wichtiger als internes „Mehrheits-Geschiebe“?

    Man darf sehr gespannt sein, wie unser Bürgermeister den Verlust seines Stellvertreters kommentieren wird und wann nun die Politik sich wieder auf den Bürger konzentrieren wird und ihre Versprechen umsetzt.

    Oliver Leven.
    P.S.: Sehr schade, dass die Kommentare von der Titelseite verschwunden sind, seit dort Bekanntmachungen der Stadt veröffentlicht werden.


© 2019 Sehnde-News.