CDU-Regionsfraktion will historische Kennzeichen wieder aktivieren

24. Oktober 2015 @

Seitdem die Region Hannover besteht, haben alle Fahrzeuge, die nach der Schaffung der Region zugelassen wurden, ein Kennzeichen am Auto, das mit „H –“ beginnt. Dies will die CDU-Fraktion der Region Hannover nun beenden und die historischen Kennzeichen wieder einführen. Dazu hat sie einen Antrag in die Regionsversammlung eingebracht, der am 19. November im Ausschuss für Feuerschutz, Rettungswesen und allgemeine Ordnungsangelegenheiten, am 8.12. im Regionsausschuss und abschließend am 15.12. in der Regionsversammlung beraten.

Für die neuen Autos sollen die historischen Nummern wieder aktiviert werden - Foto: JPH

Für die neuen Autos sollen die historischen Nummern wieder aktiviert werden – Foto: JPH

Nach einer Pressemeldung der CDU-Fraktion vom Mittwoch, 14. Oktober, hat der Regionsabgeordnete für den Wahlbereich Burgdorf, Lehrte und Uetze, Oliver Brandt, den Antrag gestellt, die Kennzeichen „NRÜ“ für Neustadt am Rübenberge, „SPR“ für Springe und „BU“ für Burgdorf auf Wunsch wieder zuzulassen in der Region. Grundlage dafür ist das neue Zulassungsgesetz, nach dem nicht nur ein Münchner, der nach Hannover umzieht, sein Münchner Kennzeichen weiter führen kann, sondern auch abgeschaffte Kreiszeichen durch die zuständige Verwaltung auf Wunsch wieder ausgegeben werden können. Dies hat die Region in Absprache mit den Kommunen bislang abgelehnt und auf die Identifikation der Bürger mit der Region verwiesen.

„Es ist ein Armutszeugnis, wenn die Region Angst vor der Meinungsfreiheit und dem Bürgerwillen hat. Es ist undemokratisch, über die Bedürfnisse der Bürger hinweg am Schreibtisch in Hannover zu entscheiden“, sagt Brandt in der Fraktionspressemeldung zum Antrag. „Das ist doch aus der Luft gegriffen“, so der Antragsteller weiter und verweist auf „etliche Gespräche“ mit Bürgern. Immer häufiger wurden danach Brandt und seine Kollegen aus Springe oder Neustadt am Rübenberge in der Vergangenheit angesprochen, wann sie endlich wieder ihr „eigenes“ Kennzeichen beantragen könnten. Als Gegenbeispiel führt er an, dass in Hildesheim die Fahrer aus Alsfeld ihr historisches „ALF“ wiederbekommen können. Aus Sicht der CDU stärken die jeweiligen Kennzeichen auch die Identität der Bürger mit ihrem Lebensraum und stellen einen Beitrag zum Stadt- und Tourismusmarketing dar.

Daher wagt die CDU-Fraktion erneut den Vorstoß und hat einen Antrag zur Wiedereinführung der „historischen“ Kennzeichen in die Regionsversammlung eingebracht. Darin schlägt der der Vorsitzender des Verkehrsausschusses Brandt vor, die Regionsversammlung möge folgenden Beschluss fassen: >>Die Regionsversammlung beschließt, dass Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Burgdorf auf Antrag bei der Region Hannover das Kfz-Kennzeichen „BU“ genehmigt wird. Das Gleiche gilt für die Kfz-Kennzeichen „SPR“ für die Stadt Springe und „NRÜ“ für die Stadt Neustadt am Rübenberge.<<

[poll id=“29″]

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.