Weihnachtsstimmung in der Iltener Barockkirche mit Feller und Feller

1. Dezember 2016 @

Zum dritten Mal startete das Duo Feller & Feller am Sonntag ihre Weihnachtstournee in der Barockkirche in Ilten. Dazu hatten sie die Kirche einen Tag zuvor weihnachtlich geschmückt und damit eine ganz besondere Atmosphäre erschaffen. Die rund 300 Besucher, die in die fast vollkommen besetze Kirche gekommen waren, waren von der weihnachtlichen Stimmung gleich erfasst.

In der selbstgestalteten Deko gaben Hansi (li.) und Robert Feller ein zweistündiges Konzert - Foto: JPH

In der selbstgestalteten Deko gaben Hansi (li.) und Robert Feller ein zweistündiges Konzert – Foto: JPH

Mit dem Motto „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ begrüßte Pfarrer Johann Christophers das Publikum und hoffte auf „offene Ohren und ein weites Herz, dass sich beseelen lässt.“ Hansi Feller übernahm danach die Regie über die Veranstaltung und versprach den Besuchern eine Reise auf dem Weg des Sterns von Bethlehem. Dazu wurde das Publikum nicht nur gleich zu Anfang eingeladen, die Lieder mitzusingen. Los ging die Reise dann mit dem Klassiker „Süßer die Glocken nie klingen“ – was bei der hervorragenden Akustik der Barockkirche übers gesamte Konzert ein besonders Ereignis war.

Als Dank beamen Traute Peukert, Wolfgang Rosenthal und Dagmar Stachorsky (vo.v.li.) einen Bluemenstrauß - Foto: JPH

Als Dank beamen Traute Peukert, Wolfgang Rosenthal und Dagmar Stachorsky (vo.v.li.) einen Bluemenstrauß – Foto: JPH

20 Lieder, darunter bekannte traditionelle Weihnachtslieder, eigene in die Zeit passende Weisen von Feller & Feller sowie in Reminiszenz an den kurz zuvor verstorbenen Sänger Leonard Cohen dessen weltberühmtes „Hallelujah“. Zwischen den vier Musikblöcken trug Hansi Feller drei weihnachtliche Geschichten zur Bibel vor. So die von Zachäus, dem Zöllner, der auf Jesus im Maulbeerfeigenbaum wartete. Das Konzert endete mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ nach rund zwei Stunden intensiver weihnachtlicher Musik.

Auf Platt dankte Pastor Johann Christophers (mi.) den Brüdern für das Konzert - Foto: JPH

Auf Platt dankte Pastor Johann Christophers (mi.) den Brüdern für das Konzert – Foto: JPH

Am Ende gab es nicht nur für die hervorragenden Sänger langanhaltenden Applaus für das Benefizkonzert zugunsten der Barockkirche und der Gemeinde. Auch die drei Organisatoren erhielten einen besonderen Dank. Traute Peukert, Dagmar Stachorsky und Wolfgang Rosenthal Bekamen zum Ende des Konzerts einen Blumenstrauß von den Künstlern überreicht. Sie wollen, wie am Rande der Veranstaltung zu erfahren war, entgegen anderen Planungen in zwei Jahren ein weiteres Konzert mit den beiden Brüdern organisieren.

Zum Schluss bedankte sich „ein Ostfriese“, so Christophers in Platt, „bei zwei Ostfriesen, die wieder einmal den Weg nach Ilten gefunden hatten, um hier zum dritten Mal ihre Weihnachtstournee zu beginnen.“ Die führt das Dou nun durch zehn Kirchen, bevor dann die Weihnachtszeit endgültig erreicht ist.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.