Lesung von Corinne Rufli zur Frauenkulturwoche

18. März 2016 @

Die Frauenkulturwoche, die heute mit dem Equal Pay Day zuende geht, hatte als eines der Highlihgts den Besuch der schweizer Autorin und Journalistin Corinne Rufli im „Kulturcafe“ CappuVino. Die studierte Historikerin hatte sich im Rahmen ihrer Studienarbeit an der Universität Zürich mit den Lebensgeschichten von „Frauen im Alter“ wissenschaftlich befasst. Daraus ist 2015 dann ein Buch mit ganz anderer Zielrichtung entstanden, dass unter dem Titel „Seit dieser Nacht war ich wie verzaubert“ schnell in der Schweiz, später auch in Deutschland, zu einem Bestseller avancierte.

Corinne Rufli (v.li.) bei der Lesung in Sehndes Kulturcafé CappuVino - Foto: JPH

Corinne Rufli (vo.li.) bei der Lesung in Sehndes Kulturcafé CappuVino – Foto: JPH

Zwölf Teilnehmerinnen waren der Einladung gefolgt und hatten sich im Cafe an der Mittelstraße versammelt, um den Erläuterungen und der Lesung von Rufli zuzuhören. Die hatte im Rahmen ihrer Forschungsarbeiten zahlreiche Lebensgeschichten bekommen, die ihr so wertvoll erschienen, dass sie nach Rücksprache mit den befragten Frauen ein Buch mit ganz anderer Zielrichtung daraus erstellt hat. „Das Buch ist quasi aus der wissenschaftlichen Arbeit herausgefallen“, sagt sie im CappuVino. „Einige Frauen haben der Veröffentlichung zugestimmt, andere wollten lieber weiter in der Anonymität bleiben. Am Ende kamen so elf Lebensgeschichten zusammen, die alle einen anderen Blick aufs Alter ermöglichen. Dabei geht es bei den lesbischen Lebenswegen meist nicht um Sex.“ Auf Grund der damaligen Zeit sehen sich viele der von ihr befragten Frauen nicht als „lesbisch“, erklärt Rufli. Und sie entdeckten diese ihre Tendenz entweder bereits in jungen Jahren oder erst mit 60.

„Die wissenschaftliche Arbeit sollte auch die wenigen verbliebenen Zeitzeugen zusammenfassen. Vieles ist untergangen aus diesem Zeitabschnitt. Deshalb habe ich zwischen zwei und vier Stunden mit den Frauen gesprochen, teilweise mehrfach. Dabei hörte ich spannende Geschichten, woraus die Idee zum Buch entstand“, so die Autorin. Alles darin ist sehr individuell. Es gibt Frauen, die ihre Tendenz mit zwölf in den 60er Jahren entdeckten oder welche, die mit 60 in den 90ern begannen, ihr Leben zu ändern. „Erstaunlich“, sagte Rüfli, „dass die meisten von ihnen den Begriff ‚lesbisch‘ eher als ‚Kampfbegriff‘ sahen und mehr ‚von Frauen, die Frauen lieben‘, sprachen. Aber alle blickten zufrieden auf ihr Leben zurück.“ Im Rahmen der folgenden Lesung stellte sie vier dieser Frauen mit ganz unterschiedlichen Lebenswegen vor – und hatte eine ganz gespannte Zuhörerschaft.

Seit dieser Nacht war ich wie verzaubert – Corinne Rufli, im Hier und Jetzt Verlag für Kultur und Geschichte unter der ISBN 978-3-03919-352-3 oder E-Book –Nummer 978-3-03919-897-9 erschienen.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.