Lesung: „Amon. Mein Großvater hätte mich erschossen“

7. Oktober 2016 @

SEHNDE-NEWS.DE. Es ist ein Schock, der ihr ganzes Selbstverständnis erschüttert: Mit 38 Jahren erfährt Jennifer Teege durch einen Zufall, wer sie ist. In einer Bibliothek findet sie ein Buch über ihre Mutter und ihren Großvater Amon Göth. Millionen Menschen kennen Göths Geschichte – in Steven Spielbergs Film „Schindlers Liste“ ist der brutale KZ-Kommandant der Gegenspieler des Judenretters Oskar Schindler. Als SS-Hauptsturmführer war Göth verantwortlich für den Tod tausender Menschen und wurde 1946 gehängt. Seine Lebensgefährtin Ruth Irene, Jennifer Teeges Großmutter, beging 1983 Selbstmord.

Jennifer Teege liest in der Gedenkstätte Ahlem - Foto: © Thorsten Wulff

Jennifer Teege liest in der Gedenkstätte Ahlem – Foto: © Thorsten Wulff

Am Sonntag, 9. Oktober, 15 Uhr, liest Jennifer Teege aus ihrem Buch „Amon. Mein Großvater hätte mich erschossen“ in der Gedenkstätte Ahlem an der Heisterbergallee 10 in Hannover. Der Eintritt ist frei.

Jennifer Teege – die Tochter einer Deutschen und eines Nigerianers – wuchs bei Adoptiveltern auf und studierte in Israel. Konfrontiert mit ihrem Familiengeheimnis, findet Jennifer Teege keine Ruhe mehr: Wie kann sie ihren jüdischen Freunden noch unter die Augen treten? Und was soll sie ihren eigenen Kindern erzählen? Wie geht man mit solch einem Familiengeheimnis um? Gemeinsam mit der Journalistin Nikola Sellmair recherchierte sie ihre Familiengeschichte, suchte die Orte der Vergangenheit noch einmal auf, reiste nach Polen und Israel, traf sich nach vielen Jahren mit ihrer Mutter wieder – bis Schritt für Schritt aus dem Schock über die Abgründe der eigenen Familie die Geschichte einer Befreiung wurde.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.