HÖRWERKE: Literatur musikalisch

11. Januar 2016 @

Ohren gespitzt! Um das Zusammenspiel von Literatur und Musik dreht sich die Veranstaltungsreihe „Hörwerke“, die im Rahmen der Hörregion Hannover im Februar startet. Drei Termine, drei Orte, ein Thema: Die Hörwerke bringen Literatur nicht nur zum Klingen, sie setzen sie auch musikalisch um. Den Auftakt der dreiteiligen Reihe bildet eine konzertante Lesung von Brechts Baal am Sonntag, 14. Februar, 17 Uhr, in Schloss Landestrost. Der Vorverkauf läuft bereits.

Thomas Thieme kommt mit "Baal" nach Neustadt – Foto: Nikolai Eberth

Thomas Thieme kommt mit „Baal“ nach Neustadt – Foto: Nikolai Eberth

Thomas Thieme spielt Brecht: Baal. Im Zentrum des Dramas steht der egomanische Künstler, der auf Kosten der Gesellschaft lebt – hemmungslos, gierig, (selbst-) zerstörerisch. Brecht schrieb fünf Fassungen dieses Stoffes, aus denen Thomas Thieme mit seinem Sohn Arthur eine Collage erarbeitete. Immer wieder änderte Brecht seinen Baal, ergänzte, ließ weg, konnte sein Jugendwerk nie loslassen. Thomas Thieme spricht alle Rollen in einem rauschhaften, konzertanten Monolog. Er unternimmt eine theatralisch-musikalische Spurensuche, auf der ihn Arthur an der Bassgitarre begleitet. Nicht nur die dicken Ölfarben werden dabei herausgeholt, auch Stift und weißes Papier sind das Arbeitsmaterial dieser ungewöhnlich und sehr leidenschaftlich vorgetragenen konzertanten Lesung, damit es auch leicht werden kann, melancholisch, anarchisch und musikalisch.

Arthur Thieme begann nach einer klassischen musikalischen Grundausbildung in Frankfurt a. M. und seiner Schulzeit seine Laufbahn als Musiker. Auch an diversen Theaterprojekten war Arthur Thieme seitdem als Multi-Instrumentalist, Komponist und Darsteller beteiligt.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.