Finissage: Sonderausstellung „Deportationsort Ahlem“ endet

28. März 2017 @

Die Sonderausstellung „Deportationsort Ahlem“ endet am Sonntag, 2. April. Sie war seit November 2016 in der Gedenkstätte Ahlem zu sehen. Im Fokus dieser Sonderschau standen die von Ahlem ausgehenden Deportationstransporte in die Vernichtungslager Riga, Warschau, Theresienstadt und Auschwitz. Anhand von Biografien wurden die Schicksale der 2173 Opfer sichtbar, die von Ahlem aus in den Tod fuhren: Zeitzeuginnen und Zeitzeugen berichteten in Interviews von den Transporten und den Zuständen an den Zielorten.

Die Gedenkstätte lädt zur Finissage ein – Foto: R.H. Stahl

Anlässlich der Finissage am Sonntag, 15 Uhr, wird Michael Brown über das Schicksal seiner Familie berichten. Seine Lebenserinnerungen sind jetzt in der Schriftenreihe der Gedenkstätte Ahlem unter dem Titel „Es war eine recht unruhige Reise – Von Franz Michael Schlesinger zu Michael Brown“ erschienen.

Die Finissage wird von der stellvertretenden Regionspräsidentin Michaela Michalowitz eröffnet und musikalisch eingerahmt von einem Jazz-Duo mit Saxophon und Kontrabass. Im Anschluss an die Präsentation des Buches von Michael Brown und Lesung einzelner Passagen daraus hat das Publikum die Möglichkeit, mit dem Zeitzeugen ins Gespräch zu kommen. Im Anschluss an die Präsentation in der Gedenkstätte Ahlem wird die Sonderausstellung „Deportationsort Ahlem“ an verschiedenen anderen Orten in der Region Hannover zu sehen sein.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.