26 Konzerterlebnisse im Kultursommer 2017

19. Juli 2017 @

Ob Kleingartenkolonie, Rittergut, Kirche oder Kornbrennerei: Noch bis zum 27. August lassen 26 Konzerte unterschiedlichster Musikrichtungen die Region Hannover an ihren schönsten Orten erklingen. Zum 19. Kultursommer haben das Team Kultur der Region und die Stiftung Kulturregion Hannover gemeinsam mit regionalen Veranstaltern einen unvergleichlichen Konzerte-Mix auf die Beine gestellt, der die Region von ihrer musikalischen Seite zeigt.

Die kulturelle Seite der Region entdecken: Sabine Nauber, Hauke Jagau, Anja Römisch (vo.v.li.), die Musiker Lothar Christ und Lennart Schmidt und Sandra van de Loo (hi.v.li.) bei der Vorstellung des Kultursommers 2017 – Foto: Region Hannover

„Das Besondere am Kultursommer ist seine Vielfalt – der Musikstile, der Orte oder der Künstlerinnen und Künstler: Rund 160 internationale und regionale Musikschaffende sind zum Beispiel in diesem Jahr dabei, und zwar vom bekannten Grammy-Preisträger bis zum DJ, der Kassetten auflegt!“, so Hauke Jagau, Regionspräsident und Vorstand der Stiftung Kulturregion Hannover. „In jedem einzelnen Event steckt viel Herzblut der Veranstalterinnen und Veranstalter, die sich gemeinsam dafür einsetzen, alle Facetten der Kultur in der Region erlebbar zu machen.“

Insgesamt 20 Veranstalter, Vereine und Initiativen haben gemeinsam das Programm entwickelt – unterstützt wurden sie dabei von der Stiftung Kulturregion Hannover mit der Fördersumme von 61 000 Euro. „Beim Kultursommer sollen sich auch kleine Vereine größere musikalische Konzertwünsche erfüllen können. Das motiviert alle Beteiligten, ein insgesamt tolles Programm auf die Beine zu stellen“,  sagt Anja Römisch, Geschäftsführerin der Stiftung Kulturregion Hannover.  Indie, Folk, Pop, Jazz, Blues, Klassik oder plattdeutsche Töne: „Die unterschiedlichen Musikstile zeigen, dass das Programm alle ansprechen soll – von Kindern bis zu Senioren“, erklärt Koordinatorin Sandra van de Loo vom Team Kultur der Region Hannover. „Wir setzen beim Kultursommer immer auch auf besondere und unbekannte Perlen, die es zu entdecken lohnt!“

Markenzeichen des Kultursommers sind seine kombinierten Kultur-Musik-Events: Wie etwa die „Noche de Tango“ mit Musik und Tanz am 29. Juli, 19.30 Uhr, in der KGS Sehnde. Ein weiteres Merkmal des Kultursommers ist die Mischung aus bewährt-beliebten und neuen Veranstaltungsorten: So lädt in diesem Jahr erstmalig das Landesbildungszentrum für Blinde in Hannover zum „Feinkost Fest“, das der Lindener Club Feinkost Lampe ins Leben gerufen hat. Ebenfalls neu ist das „Große Fest im Kleingarten“ am 26. August ab 15 Uhr: Dann öffnen die Schrebergärtnerinnen und -gärtner der Kleingarten-Kolonie Linden ihre Gartenpforten – und es tun sich, neben Rucola, Rosen und Radieschen als Schmaus für Auge und Nase, musikalische Kleinkunstwerke zwischen Klassik, Jazz, Singer-Songwriter und Swing für den Ohrgenuss auf. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen im Ernst-Winter-Kolonieheim, das sich am Abend ab 21 Uhr in einen Tanzclub verwandelt. Das ganze Programm gibt’s im Internet.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.