Was für eine Nacht: MTV-Herbstaktion wird zum Renner

10. November 2015 @

Für die jungen Läuferinnen und Läufer des MTV Rethmar hatten sich die Organisatoren der Sparte Laufen in diesem Jahr etwas ganz Besonderes ausgedacht: Eine Übernachtung mit vielen Aktionen in der Sporthalle – und das Beste daran, ganz ohne die Eltern. Da aber den Läufern die eigene Sporthalle in Rethmar nicht zur Verfügung stand, hatte die Spaltenleiterin Nicole Windmann über einen Arbeitskollegen die kleine, gemütliche Sporthalle in Stedum, einem Ortsteil vom Hohenhameln, zur Verfügung gestellt bekommen.

Stockbrot wurde nach der Wanderung gebacken - Foto: P. Lieser

Stockbrot wurde nach der Wanderung gebacken – Foto: P. Lieser

Einundzwanzig junge Vereinsmitglieder hatten sich für diese Herbstaktion angemeldet. Leider konnten vier Kinder, krankheitsbedingt, nicht an der Übernachtung teilnehmen. Daher trafen am Sonnabend ab 15 Uhr so nach und nach insgesamt siebzehn Teilnehmer in Stedum ein. Die Betreuer Gabi, Julian, Michael und Peter hatten da alles schon so weit vorbereitet, dass sich erst einmal alle Teilnehmer und Helfer bei Kaffee, Kuchen und auch anderen Getränken stärken konnten. Außerdem war es auch eine gute Gelegenheit für die Eltern, sich zu verabschieden.

Nun konnte es richtig Beginnen. Als erstes wurden vier Mannschaften gebildet. Diese Mannschaften begaben sich dann in kleinem zeitlichen Abstand auf eine Dorfrallye, um den Ort Stedum ein wenig näher kennen zu lernen. In einem kleinen Rundkurs ging es durchs Dorf, wobei immer wieder Fragen zum Ort beantwortet werden mussten. Nach einer Stunde waren alle vier Gruppen zurück. Jetzt war erst einmal Toben und Bewegung angesagt, wofür auch die Geräte in der Sporthalle mit genutzt wurden.

Vor dem Einschlafen gab es noch einen Film - nein, sogar zwei - Foto: P. Lieser

Vor dem Einschlafen gab es noch einen Film – nein, sogar zwei – Foto: P. Lieser

Michael und Julian hatten währenddessen den Grill angeheizt und die ersten Bratwürstchen aufgelegt. Die Rallye hatte allen mächtig Hunger gemacht, sodass die Würstchen auch Ruckzuck verputzt waren. Danach ging es ans Spielen. Gabi hatte sich eine ganze Menge für die jungen Athleten ausgedacht, von Geschicklichkeits- bis hin zu kleinen Denksportaufgaben. Das Ganze machte natürlich sofort wieder Hunger, weshalb draußen ein Feuertopf aufgestellt und angeheizt wurde. In der Zwischenzeit war auch Hannah eingetroffen, die zuvor noch einen anderen Termin hatte. Ein Großteil der Kinder bewaffnete sich aber erst einmal mit ihrer mitgebrachten Taschenlampe und machte sich mit Trainer Peter auf eine kleinen „Nachtwanderung“ durch Stedum.

Nach der Rückkehr bekamen alle Kinder Holzstäbe und Teig für ihr Stockbrot. Zwischenzeitlich war noch Marit eingetroffen, die noch am Nachmittag ein Fußballspiel absolvieren musste.

Morgens gab es dann ein gutes Frühstück, bevor es wieder nach Hause ging - Foto: P. Lieser

Morgens gab es dann ein gutes Frühstück, bevor es wieder nach Hause ging – Foto: P. Lieser

Mittlerweile war es später als 21 Uhr – und satt waren auch alle geworden. So war es an der Zeit, sich einen gemütlichen Schlafplatz in der Sporthalle zu suchen und mit Isomatte und Schlafsack auszustatten. Julian hatte bereits den Beamer auf- und eingestellt und einen Film eingelegt. Auf vielfachen Wunsch sollte es ein Film mit „Jogi Bär“ sein. Und plötzlich wurde es ganz still in der Halle, lagen doch alle schon in ihren Schlafsäcken und lauschten dem ersten Film. Nach seinem Ende wurde noch eine Zugabe gewünscht: Pippi Langstrumpf. Da gegen Ende des zweiten Films die meisten der Kinder schon ihre Augen geschlossen hatten, beendeten die Betreuer ihn unbemerkt vorzeitig und gingen ebenfalls in die Nachtruhe. Allerdings dauerte es noch eine ganze Weile, bis man überall nur noch leise Schlafgeräusche hörte.

Kurz vor halb acht, die ersten Sonnenstrahlen schienen gerade durch die Hallenfenster, erwachten nach und nach die Schläfer. Trainer Peter fuhr kurz zum Bäcker nach Hohenhameln, um die am Vortag bereits bestellen Brötchen abzuholen. Währenddessen deckten Gabi, Julian und Michael den Frühstückstisch. Die Kinder rollten in der Zwischenzeit wieder ihre Schlafsäcke und Isomatte ein. Jetzt wurde ganz gemütlich gefrühstückt und über die vergangene Nacht noch einmal viel erzählt. Alle Beteiligten waren sich einig, dass es eine ganz tolle Übernachtung war, die allen sehr viel Spaß gemacht hat.
Dann waren auch bereits die ersten Eltern in Stedum, um ihre noch etwas müden Kinder abzuholen. Müde – aber zufrieden!

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.