Stadt stellt zwei neue Mitarbeiter vor

21. Dezember 2017 @

Zwei neue Mitarbeiter hat sie Stadt Sehnde eingestellt – oder besser, auf zwei neu geschaffene Stellen umgesetzt. Die eine Stelle wurde dem Ratsbeschluss von 2016 zufolge im Bereich der Feuerwehr geschaffen als hauptamtlicher Gerätewart, die zweite Stelle im Hausmeisterdienst der Stadtverwaltung für das Rathaus und die Kitas und Schulen, die nicht über einen eigenen Hausmeister verfügen.. Beide Mitarbeiter kommen dabei aufs dem Teams des Baubetriebshofes und wechseln nur innerhalb der Stadtverwaltung auf neue Stellen. Die eine Stelle entlastet dabei die ehrenamtlichen Gerätewarte und Feuerwehrleute, die zweite den Baubetriebshof von Kleinarbeiten in den Einrichtungen der Stadt einschließlich dem Rathaus.

Frank Pintag (re.) wird unter Leitung von Lana Lienert von den Kindern bei seiner Arbeit genau beobachtet – Foto: JPH

Als neuer Stelleninhaber für die Betreuung der Sehnder Kitas und der Schulen ohne Hausmeister ist Frank Pintag (57) eingestellt worden. Er wird zum Jahreswechsel seine neue Aufgabe übernehmen und damit den Baubetriebshof verlassen, wo er in der Grünpflege einsetzt war. Damit ist er für die Mehrzahl der Sehnder Einrichtungen verantwortlich, denn 14 davon haben keinen eigenen Hausmeister. Die gibt es nur in der Grundschule Breite Straße und der KGS. „Früher half der Baubetriebshof bei der Reparatur von kleineren Schäden, doch das zog natürlich Kräfte aus den anderen Aufgaben des Baubetriebshofes ab“, so der Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke bei der Vorstellung der „Neuen“. „Und bei der Grundschule gibt es keine Vertretung des Hausmeisters bei dessen Ausfall.“

Der Ur-Sehnder Pintag, gelernter Maurer und Orthopädieschuhmacher bleibt auf dem Bauhof „stationiert“ und erreicht von dort seine Einsatzstellen mit seinem Werkzeug und Material in einem dafür beschafften Fahrzeug – das noch geliefert werden muss. Der „mobile Hausmeister“ hatte dann seinen Ersten Einsatz in der Kita Berliner Straße in Ilten, wo die stellvertretende Kita-Leiterin Lana Lienert die Gelegenheit nutzte, den Kinder die Arbeit des Hausmeisters näher zu bringen. Spielerisch wurde seine Arbeit dort von der Gruppe begleitet. Die ihm dann auch interessiert zusah. „Bei dieser Aufgabe steht handwerkliches Geschick im Vordergrund“, so Pintag, dessen Hobby die Gartenarbeit ist. „Ich freue mich auch auf den Kontakt mit den Kindern, die mich früher schon vor dem rasenmähen abgeklatscht haben.“

Maximilian Wirries ist unter anderem für die Instandsetzungsfahrten zuständig – Foto: JPH

Einen vollkommen anderen Tätigkeitsbereich nimmt seit 1. November Maximilian Wirries (36) aus Algermissen wahr. Der Bau- und Landmaschinenmechaniker war bisher ebenfalls auf dem Baubetriebshof in der Instandsetzung tätig, wechselte aber als „passionierter Feuerwehrmann“ auf die neu geschaffene Stelle ins Feuerwehrhaus von Sehnder. Dabei liegt sein Dienstort eigentlich im Rathaus im Sachgebiet Ordnung, wo er sich mit zahlreichen feuerwehrtypischen Dingen sowohl im Büro wie auch in der praktischen Unterstützung der ehrenamtlichen Ortsfeuerwehren befasst. „Früher fuhr beispielsweise ein Mitarbeiter vom Baubetriebshof die Schläuche zum Tauschen nach Burgdorf oder ein Mitglied der Ortsfeuerwehr musste sich dafür melden. Nun mache ich diese Aufgabe und entlaste damit die Ortswehren“, schildert er seine Arbeit. Auch bei der Nachforderung von Verbrauchsmaterial, also beispielweise Schaummaterial und  Ölbindemittel, ist er engagiert. Dazu repariert er Pumpen und Fahrzeuge oder bringt sie zur Instandsetzung, so dass sich die Ortskräfte mit ihren Gerätewarten auf die eigentlichen Tätigkeiten vor Ort konzentrieren können.

Außerdem übernimmt er die Prüfung, Wartung und Dokumentation beispielweise beim Atemschutz, und entlastet so die ehrenamtlichen Kräfte von Zeit bei den schriftlichen Nachweisen. „Dabei arbeite ich mit den ehrenamtlichen Gerätewarten zusammen und sehe mich als Unterstützer deren Arbeit und nicht als Ersatz für sie“, so Wirries. „Bisher sprang sehr oft der Baubetriebshof zur Unterstützung ein – zu Lasten anderer Aufgaben.“ Tagsüber ist Wirries außerdem in der Ortsfeuerwehr Sehnde aktiv, abends dann in Algermissen, wo er bereits als Jugendlicher in die Feuerwehr eintrat – und deshalb die Arbeit schon seit vielen Jahren kennt.

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.