Spannender Feuerwehrerlebnistag der Jugendfeuerwehr in Müllingen-Wirringen

23. Oktober 2017 @

Die Jugendfeuerwehr Müllingen-Wirringen veranstaltete am vergangenen Wochenende von Freitag auf Sonnabend wieder einen „Feuerwehrerlebnistag“. Bei diesem Ereignis sollen die Jugendlichen bei verschiedenen Übungsszenarien der Feuerwehr ihr Wissen und Können aus den Übungsdiensten unter Beweis stellen. Alle Übungen werden dabei in Ruhe und unter der ständigen Aufsicht und Betreuung von aktiven Feuerwehrkameraden absolviert. Gleichzeitig gibt es eine Übernachtung im Feuerwehrhaus an der Sarstedter Straße als zusätzlichen Höhepunkt.

Drei Jugendfeuerwehren kämpften gegen die fiktiven Flammen in einer Scheune – Foto: B. Nolle

Am Freitag gegen 17 Uhr nahmen die elf Jugendlichen und ihre fünf Betreuer den Dienstbetrieb auf. Zunächst wurden die Schlafplätze und der Aufenthaltsraum im Gebäude der Feuerwehr hergerichtet, bevor dann eine Gruppe zum Einkaufen aufbrach. Daran anschließend wurde die Fahrzeugaufteilung vorgenommen und jeder Jugendliche erhielt eine feste Position und wie bei der richtigen Berufsfeuerwehr besetzten sie diese dann bis zum Dienstende am nächsten Nachmittag. Während einige das Abendessen vorbereiteten, ertönte das erste Mal der Alarmgong und alarmierte die Jugendfeuerwehr zu einer Tierrettung. Eine Katze, hier mit einem Kuscheltier dargestellt, verirrte sich auf ein Hausdach, und die Jugendlichen befreiten sie mit Hilfe der Steckleiter aus ihrer misslichen Lage. Nach der ersten Übung war das Essen fertig, und es stärkten sich alle erst einmal mit Gegrilltem und Salat. Kurz vor 21 Uhr erklang erneut der Alarmgong, und die Gruppe musste zu einer starken Rauchentwicklung aus einer Scheune ausrücken. Zeitgleich lief bei den Jugendfeuerwehren Sehnde und Rethmar, die an diesem Wochenende auch einen Feuerwehrerlebnistag veranstalteten, ebenfalls eine Alarmierung zu diesem Einsatzort auf. Gemeinsam wurde dann das fiktive Feuer gelöscht, drei vermisste Personen gerettet und eine umfangreiche Beleuchtung und Absicherung der Einsatzstelle vorgenommen.

Traktorunfall mit Gefahrstoffaustritt in Rethmar – Foto: B. Nolle

Nachdem diese Lage abgeschlossen war, fuhren die Jugendlichen wieder ihre Wache in der Ostlandstraße an und reinigten alle Arbeitsmittel, um sie bei der nächsten Übung wieder verwenden zu können. Diese ließ nicht lange auf sich warten: Gegen 23.15 Uhr wurde der Gruppe eine vermisste Person im Bockmer Holz bei Müllingen gemeldet, die es zu suchen galt. Kurz darauf trafen das Löschgruppenfahrzeug und der Mannschaftstransportwagen mit der Jugendfeuerwehr am gemeldeten Ort ein, und nach einer umfangreichen Suche fanden die Einsatzkräfte die gesuchte Person und übergaben sie dem fiktiven Rettungsdienst.

Nach dieser Übung war zunächst eine Ruhephase, um den Jugendlichen den erforderlichen Schlaf zu gewährleisten, denn bereits um kurz nach 7 Uhr am nächsten Morgen wurden sie vom Alarmgong geweckt. Eine Joggerin hatte sich bei ihrer morgendlichen Runde verletzt, und da der Rettungsdienst eine längere Anfahrtszeit hatte, wurde die Jugendfeuerwehr als „First Responder“ (Ersthelfer) alarmiert, um die Joggerin bis zum Eintreffen des Rettungswagens zu versorgen. Anschließend gab es ein leckeres Frühstück, dem alle gut zusprachen. Direkt nach dem Frühstück erfolgte wieder eine Alarmierung zu einer Großschadenslage, bei es der in Rethmar zu einem Traktorunfall gekommen war. Dabei waren unbekannte Flüssigkeiten aus mehreren Kanistern ausgelaufen und eine Person wurde verletzt. Die Jugendfeuerwehr Müllingen-Wirringen rückte gegen 9.30 Uhr zur Unterstützung der bereits eingesetzten Kräfte aus Sehnde und Rethmar aus. Die Aufgabe der Müllinger Jugendlichen bestand darin, die verletzten und kontaminierten Personen zu retten und zu dekontaminieren. Außerdem mussten die beschädigten Kanister provisorisch repariert werden, um eine weitere Ausbreitung des Gefahrstoffes zu verhindern.

Ein Verkehrsunfall ereignete sich auf einem Feldweg bei Müllingen – Foto: B. Nolle

Nach dieser Übung trafen sich alle drei Jugendfeuerwehren am Feuerwehrhaus der Ortsfeuerwehr Sehnde, wo eine gemeinsame Diensteinheit auf dem Programm stand, denn auch die Aus- und Fortbildung gehört zu dem Beruf eines Feuerwehrmannes dazu. Nach einem anschließenden gemeinsamen Mittagessen in Sehnde rückte die Jugendfeuerwehr Müllingen-Wirringen wieder in ihre Wache ein. Dort begannen die ersten Aufräumarbeiten im Schlaf- und Aufenthaltsraum. Doch auch diese wurden um kurz nach 14 Uhr erneut durch den Alarmgong unterbrochen und es ging auf einen Feldweg bei Müllingen, auf dem zwei Fahrzeuge zusammengestoßen waren und wo eine Person dabei in ihrem Auto eingeschlossen sein sollte. Nachdem die Einsatzstelle abgesichert war, wurde das Fahrzeug unterbaut, die Insassin gerettet und wieder dem fiktiven Rettungsdienst übergeben. Bereits kurz nach diesem Einsatz, gegen 15 Uhr, folgte die letzte Alarmierung des Feuerwehrerlebnistages: Ein Personenwagen stand auf dem Schützenplatz in Brand. Die Löscharbeiten übernahmen dann zwei Trupps mit C-Rohren, um die Einsatzstelle dann der fiktiven Polizei zu übergeben.

Nach dieser letzten Rückkehr wurden das gesamte Feuerwehrhaus sowie die beiden Einsatzfahrzeuge überprüft und gereinigt. Abschließend verabschiedete Jugendfeuerwehrwart Matthias Grun alle Jugendlichen und bedankte sich bei den aktiven Feuerwehrkameraden für die Unterstützung und die Darstellung der verschiedenen Szenarien – und beendete den Feuerwehrerlebnistag nach 24 Stunden.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.