RGF startet bei „All You Can Row“ 2016

15. Juli 2016 @

Conny Kampmann, Bärbel Arnold, Ilka Klopp, Michael Kardinal und Rüdiger Halupczok vom Ruderverein für das große Freie Lehrte/Sehnde RGF machten sich am Freitag, 17. Juni 2016 auf den Weg nach Karlsruhe, um am nächsten Tag an dem jährlich stattfindenden „All You Can Row“ teilzunehmen. Aufgrund des Hochwassers wurde allerdings nicht in Karlsruhe gestartet, da der Rhein gesperrt war.

Am Binger Loch war sogar ein Regenbogen der Begleiter des Bootes - Foto: RGF

Am Binger Loch war sogar ein Regenbogen der Begleiter des Bootes – Foto: RGF

Deshalb reisten alle Teilnehmer mit einem Transport nach Germersheim, wo die Boote von einem Radweg aus ins Wasser gesetzt wurden. Bis Mannheim war der Rhein ruhig, lediglich das Slalomfahren um die ankernden Schiffe stellte eine besondere Aufgabe dar. Mit dem Zufluss des Neckars nahm jedoch der Schiffsverkehr zu und der Wind frischte auf. In Bingen hatten die RGF-Ruderer eine Pause geplant. Doch die war leider nicht möglich, da wegen des Hochwassers kein Steg mit dem Boot erreichbar war.
Die Durchfahrt des Bingener Lochs, der schmalsten Stelle des Rheins, verursachte bei allen Nervenkitzel. Das Boot wurde regelrecht hindurchgesprudelt, wie durch einen Trichter mit stehenden Wellen und Stromschnellen. Es war so viel Wasser ins Boot geschlagen, das die Pumpen es nicht schaffen konnten und die Ruderer mit Schöpfgefäßen nachhelfen mussten. In St.Goar konnten die fünf Sehnder dann endlich eine Pause machen. Der Steg war erreichbar, allerdings mussten sie dann noch durch knietiefes Wasser gehen, um an Land zu gelangen.

Insgesamt legten die fünf RGF-Ruderer 171 Kilometer auf dem Rhein zurück. Sie konnten dabei jedoch nicht immer die wunderschöne Landschaft genießen, die sich ihnen links und rechts bot. Abschließend kamen sie aber trotzdem übereinstimmend zu dem Ergebnis, dass die Fahrt ein wunderschönes, atemberaubendes, aber auch zum Teil gefährliches, Erlebnis war.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.