Orientierungsritt in und um Ummeln

24. August 2017 @

Auch 2017 stand es wieder auf dem Programm: Der Reitverein Cham Badi startete den diesjährigen Orientierungsritt. Dazu musste in der Vorbereitung die Strecke geplant, die Zwischenstationen besetzt und, ganz wichtig, die Spiele und Aufgaben müssen ausgearbeitet werden.

Hohe Konzentration von Mensch und Tier war beim Slalomreiten gefordert – Foto: T. Sosna-O’Donnell

Sind auf der geplanten Strecke Straßen zu überqueren? Dann muss die Sicherheit gewährleistet sein – und somit ist die Vorbereitung für einen Orientierungsritt sehr aufwendig und umfassend, – aber es lohnt sich auf jedem Fall! Und obwohl am Abend vor dem Ritt wetterbedingt noch nicht klar war, ob die Veranstaltung überhaupt stattfindet, kamen die Gruppen am Sonnabendmorgen voller Vorfreude auf den Hof geritten. Und tatsächlich – Petrus meinte es gut mit den Reitern und der Regen blieb bis zum Nachmittag ausgeschaltet.

Durch Brötchen und Kaffee gestärkt startete dann die erste von fünf Gruppen um 9.30 Uhr. Mit Routenplaner und Aufgaben im Gepäck verließen die Gruppen danach im Abstand von 20 Minuten den Cham Badi Hof in Ummeln. Etwa 20 Kilometer auf dem Rücken der Pferde, über Stock und Stein, Feldwege und Straßen, an Wäldchen, Schleusen und Schranken vorbei – und immer ein Auge auf den Routenplaner bis zur ersten Station, wo bereits ein paar Spiele auf die Ankommenden warteten, die vom Pferd aus erledigt werden mussten. Sogar mit Handpferd waren die Reiterinnen unterwegs und haben ihre Aufgaben absolviert. Immer die Vorsicht und den Spaß im Vordergrund.

Nach drei Stunden Reiterei kam die erste Gruppe wohlbehalten wieder auf den Hof zurück, wo auf sie bereits die letzte Aufgabe wartete. Getränkekisten stapeln und gezielt Bälle werfen und das auf dem Rücken der Pferde ist dann doch schwieriger als gedacht – aber auch lustiger als vermutet. Nachdem schließlich alle Gruppen gesund und munter zurückkehrten, gab es eine Stärkung für Mensch und Tier. Mit Gegrilltem und einem leckeren Buffet wurde der Tag gesellig beendet.

Nach der Siegerehrung und einem lustigen Dreizeiler, den jede Gruppe sich während der Tour zu der Melodie von „Despasito“ ausdenken musste, wurden Reiter und Pferde in den wohlverdienten Feierabend geschickt. Alles in Allem müde, aber nach einem gelungenen Tag für Pferd und Reiter.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.