Oldtimer-Busse-Treffen im Straßenbahnmuseum

20. April 2016 @

Zunächst gab es eine digitale Verwirrung: Das Straßenbahnmuseum (HSM) ist bei Facebook vertreten und hatte dort die Veranstaltung vom Sonntag als „2. Bustreffen“ angekündigt. Die aufmerksamen Kommentatoren zu dieser Veranstaltung fragten jedoch, ob man sich da nicht vertan hätte mit dem Zählen der Oldtimerveranstaltung; eigentlich seien es doch schon mehr. Doch HSM-Pressesprecher Bodo Krüger stellte umgehend klar, dass es tatsächlich das „2. Omnibus Treffen“ ist. Denn diese Sonderveranstaltungen findet nur alle zwei Jahre statt und ist nicht zu verwechseln mit dem Nutzfahrzeug und Omnibus treffen, das dieses Jahr zum 4. Mal stattfindet.

Der Büssing DE 72 gewann zwei Preise und war ein Schmuckstück der Ausstellung - Foto: LAK

Der Büssing DE 72 gewann zwei Preise und war ein Schmuckstück der Ausstellung – Foto: LAK

So waren dann rund 30 Omnibusse gekommen, um sich den gut 500 Besucher an diesem Tag zu präsentieren, sich bestaunen und betreten zu lassen oder gar mit ihnen zu fahren. 30 ehrenamtliche Helfer des Museums sorgten dafür, dass es den Besuchern an nichts fehlte. Auch die üstra nutzte diese Veranstaltung und warb mit einen modernen Werbebus für ihre Ausbildungsmöglichkeiten.

Ein Blickfang an diesem Tag war der Büssing DE 72 der „Arbeitsgemeinschaft Traditionsbus Berlin“ aus dem Jahr 1972. Mit 156 PS und einer Drei-Stufen-Automatik wurden Fahrgäste auf zwei Etagen befördert. 91 Sitzplätze und acht Stehplätze bot dieser Doppeldecker, der Pokale für „das älteste Fahrzeug“ und für „die weiteste Anreise“ am Sonntag vom Museum erhielt und zurück mit nach Berlin nehmen konnte.

Ein weiterer Hingucker war der Doppeldecker MAN SD 85 mit 192 PS. Er hat 47 Sitzplätze im Oberdach und 34 Sitzplätzen auf dem Unterdeck sowie fünf Stehplätzen und bot damit viel Platz im Transport.

Die Traditionsbusgemeinsachft Südniedersachen fuhr im "Linienverkehr" - Foto: LAK

Die IG Traditionsbus Südniedersachen fuhr im „Linienverkehr“ – Foto: LAK

Den Pokal für „die häufigste Teilnahme“ an solchen Veranstaltungen bekam der 16,87 Meter lange IG SECTRA. Stolz präsentierte Jörg-Peter Oberg diesen Ziehharmonika-Bus, der noch tagtäglich im Einsatz ist. Mit 52 Sitzplätzen und 116 Stehplätzen werden Schulkinder mit 240 PS befördert. Trotz des Baujahrs 1984 sind alles im Fahrzeug Originalteile, bestätigte Oberg.

Modellbusse waren im Angebot für Sammler, und nach einer Anmeldung durfte man für etwa 30 Minuten mal selbst einen Bus über das HSM-Gelände fahren. Bei bestem Wetter war der Tag für alle Besucher wieder einmal spannend und abwechslungsreich.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.