Lonea plant Habibi-Lounge in Bilm

23. August 2016 @

SEHNDE-NEWS.DE. Zu einem Sommerfest hatte die Initiative Lonea Ministries mit ihrem Sehnder „Leiter“ Christian Bruns alle Bilmer und die Flüchtlingsfamilien aus dem Umkreis des Ortes an das Bemerodsfeld eingeladen. Dort feierten die deutschen Gastgeber mit vielen Gästen aus Syrien, den Kurdengebieten, Serbien, Afghanistan Iran und Irak  gemeinsam. Dort gab Bruns dann auch das neueste Projekt für die Gruppe und die Flüchtlinge bekannt: Es soll im ehemaligen Stallgebäude eine Lounge als gemeinsamer Treffpunkt entstehen.

Andy und Christian Bruns (v.li.) begrüßten von der Palette rund 65 Gäste - Foto: JPH

Andy und Christian Bruns (v.li.) begrüßten von der Palette rund 65 Gäste – Foto: JPH

Zum Sommerfest in Bilm, an dem auch Vertreter des Ortsrates und der Ortsbürgermeister Bernd Ostermeyer teilnahmen, hatte die Flüchtlinge sie verschiedensten Speisen beigesteuert, die Gemeinde stellte die Getränke und viele Spielmöglichkeiten für kleiner und größere „Kinder“. „Es ist in den Heimatländern der Flüchtlinge üblich, dass die Gäste Speisen mitbringen“, sagte Bruns, als die Familien gegen 18 Uhr auf dem Platz vor der Scheune eintrafen. „So kommt vieles zusammen, die verschiedene  Nationen können so auch die anderen Besucher kennenlernen.“ Überhaupt war vieles an diesem Abend auf Gemeinsamkeit und Gespräche angelegt, damit Schranken abgebaut und Verständnis geweckt werden können. In seiner Begrüßung stellte dann Bruns auch die Idee der Lounge als zukünftigem Treffpunkt in Bilm vor.

Gut besucht war der Platz des Sommerfestes, im Hintergrund wurde gekrökelt - Foto: JPH

Gut besucht war der Platz des Sommerfestes, im Hintergrund wurde gekrökelt – Foto: JPH

„Die Idee zu diesem Angebot hatte mein Bruder Andy. Das haben wir gerne ausgegriffen und wollen das in die Praxis umsetzen. So werden wir demnächst einen gemeinsamen Treffpunkt haben, zu dem immer alle eingeladen sind“, so Bruns bei der Vorstellung. Lonea betreut in und um Bilm nach Angaben von Bruns rund 65 Personen aus den verschiedensten Ländern. „Und erfreulicherweise sind fast alle heute Abend hierhergekommen“, so Bruns. Dabei auch viele kleiner Kinder, die sich gemeinsam beschäftigen. Das aber tun auch die älteren Jugendlichen, die gerade gemeinsam in gemischten Mannschaften am Tisch-Kicker die „Weltmeisterschaft“ ausspielen. Dazu hat auch eine kleine Gruppe der Flüchtlinge im Hinblick auf die derzeitige Sicherheitslage Transparente erstellt, mit denen sich alle Anwesenden identifizieren und nach denen sie die Gemeinsamkeit suchen – als gemeinsame Stimme gegen den Terror.

Tareq und Saif Alobaidi (v.re.) und Christian Bruns (li.) habe klare Statements erarbeitet - Foto: JPH

Tareq und Saif Alobaidi (v.re.) und Christian Bruns (li.) habe klare Statements erarbeitet – Foto: JPH

Das „Habibi-Lounge“ (Habibi – „Schatz, Freund“) genannte Projekt soll in gemeinsamer Arbeit zwischen Gemeindemitgliedern, Helfern und Flüchtlingen umgesetzt werden. „Die Finanzierung des Projektes der Lounge erfolgt durch Spenden und einen Beitrag der Stadt Sehnde aus Fördergeldern“, erläutert Bruns, der nun auf eine schnelle Baugenehmigung hofft. „Am Ende sollen mit diesem Projekt dauerhaft Schranken zwischen den Flüchtlingen und den Deutschen abgebaut werden, aber auch zwischen den Flüchtlingsgruppen selbst.“ Dass das Zukunft hat, beweist dieses Sommerfest in Bilm in großem Maß, denn alle feiern gemeinsam und nicht mehr jeder für sich an einem gemeinsamen Platz.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.