Jugendnaturschutzpreis 2017 ausgelobt

11. Februar 2017 @

Anlässlich seines 75. Geburtstags hat der ehemalige NABU-Vizepräsident Dr. Fedor C. Strahl den „Dr. Fedor Strahl NABU-Jugendnaturschutzpreis“ gestiftet. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert und wurde erstmals im Jahr 2002 vergeben. Nun beginnt die Bewerbungsphase für dieses Jahr: Bewerbungen für 2017 können bis zum 31. Juli abgegeben werden. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren, als Gruppe, Schulklasse, als Naturschutzjugend NAJU oder als Einzelperson, die in Niedersachsen ein Projekt im Naturschutz bereits begonnen oder beendet haben. So haben alle ausreichend Zeit, sich mit ihrem Projekt vorzubereiten, und dann ihre Bewerbung einzureichen.

Projekte der verschiedensten Art sind möglich – Foto: JPH

Der Stifter möchte mit diesem Preis die junge Generation ermutigen, sich für den Erhalt von Natur und Landschaft einzusetzen. „Wenn auch der Zeitgeist vorgaukelt, dass die Überlebensfähigkeit der Erde von den virtuellen Welten des Internets abhänge, so sind wir Menschen als biologische Wesen doch abhängig von Boden, Wasser, Klima, Tieren und Pflanzen“, begründete damals der Jubilar sein Engagement. Der Preis richtet sich an Kinder und Jugendliche – Einzelpersonen oder Gruppen – in welcher gesellschaftlichen Einrichtung auch immer, die sich in besonderem Maße für den Naturschutz einsetzen. Erfreulicherweise hatte Krista Strahl nicht nur zugesagt, den Jugendnaturschutzpreis auch nach dem Tod ihres Mannes fortzuführen, sondern auch das Preisgeld erhöht.

Bewerben können sich Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, als Gruppe, Schulklasse, NAJUs oder als Einzelperson. Der Bewerbung sollte eine Beschreibung des Projektes beiliegen. Die kann durch CD-ROMs, Zeichnungen, Fotos, Skizzen, Videos oder Lagepläne ergänzt werden. Schön wäre es auch, wenn in einer kurzen Begründung erläutert wird, warum gerade dieses Projekt ausgewählt wurde.

Praktische Naturschutzmaßnahmen, die der Erhaltung der freilebenden Tier- und Pflanzenwelt dienen, wie zum Beispiel die Errichtung eines Krötenzaunes, der Bau eines ökologisch ausgerichteten Gartenteiches oder die Anlage einer Wildblumenwiese. Es können auch theoretische Arbeiten über Einzelthemen aus dem Bereich Natur- und Umweltschutz sein. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2017 postalisch an NABU Niedersachsen, Alleestr. 36, 30167 Hannover oder per Email an info [at] NABU-niedersachsen [dot] de. Bewerbungen richten Sie bitte an NABU Niedersachsen, Stichwort „NABU-Jugendnaturschutzpreis“, Alleestraße 36, 30167 Hannover. Weitere Informationen gibt es im Internet.

Die Gewinner werden zur NABU Landesvertreterversammlung in Hannover am 16. September 2017 eingeladen und erhalten dort ihre Preise überreicht. Der Preis ist dotiert mit einer Gesamtsumme von 1000 Euro. Der erste Preis ist mit einer Geldsumme in Höhe von 500 Euro, der zweite mit 300 Euro und der dritte Preis mit einem Preisgeld von 200 Euro verbunden.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.