Jetzt ist Zeit, Vogelquartiere für den Sommer zu bauen – NABU hilft

24. Januar 2017 @

Die „Wohnungssuche“ der heimischen Tierwelt wird oft durch den Menschen erschwert. Alte oder morsche Bäume, Brutnischen an Gebäuden oder Hecken fehlen, die den Tieren Schutz bieten könnten. Neben der Futtersuche müssen viele Vögel stark darum kämpfen, einen sicheren Brutplatz zu finden, da natürliche und vor allem geeignete Plätze oft rar sind. In Folge dessen greifen die Tiere häufig auf vorhandene Nistkästen zurück. Nicht nur Vögel, sondern auch andere kleine Säugetiere und Insekten quartieren sich gerne in diesen schützenden Heimen ein.

Jetzt für den Frühling vorsorgen – Foto: JPH/Archiv

Auch im Winter können noch Nistkästen angebracht werden, um der heimischen Tierwelt behilflich zu sein, den Winter zu überstehen. Dabei sind einige Dinge zu beachten: Aufgehängt werden sollte der Kasten in zwei bis drei Metern Höhe. Bestmöglich ist die Ausrichtung nach Osten oder Südosten, um später starker Sonneneinstrahlung während der Brutzeit vorzubeugen. Weiterhin sollte das Einflugloch nicht zur Wetterseite zeigen, damit wenig Regen oder Wind in die warme Behausung eindringt. Um den Baum nicht zu beschädigen, kommen rostfreie Aluminiumnägel oder feste Drahtbügel bei der Montage in Betracht. Äußerst wichtig ist, den Nistkasten außer Reichweite von Katzen und Mardern anzubringen, also an Hauswänden, Balkonen und Schuppen.

In der kalten Jahreszeit helfen nicht nur Nistkästen den Tieren beim Überwintern, sondern auch andere natürliche Unterbringungen, wie hohle Blütenstängel von Staudenpflanzen für eine Vielzahl von Insekten wie Wildbienen, Ohrwürmern und viele andere Tiere. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, im Winter nicht alle mögliche Behausungen für die Tiere im Garten zu entfernen.

Um Artenkenntnisse zu vermitteln, stellt die Winterfütterung von Vögeln eine erstklassige Gelegenheit dar. Vor allem mit Kindern ist dies eine schöne Tätigkeit, um ihnen die Natur näher zu bringen. Heutzutage „gäbe es schon ganze Generationen mit so gut wie keinen Artenkenntnissen“, äußert sich Ulrich Thüre, Pressesprecher des NABU Niedersachsen.

Wer noch keine Vogelkästen besitzt, kann mit der 30-seitigen Bauplansammlung des NABU selbst welche konstruieren und diese danach im eigenen Garten aufhängen. Angefordert werden kann die Broschüre gegen fünf Euro beim NABU Niedersachsen unter dem Kennwort: Nistkasten an der Alleestraße 36 in 30167 Hannover.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.