Heimatbund „Unser Höver“ besucht Zementwerk Holcim

15. Juni 2017 @

Im Rahmen der Vortrags- und Exkursionsreihe „Schätze im Untergrund“ hat der Heimatbund „Unser Höver“ das Zementwerk Holcim in Höver besichtigt und Informationen über die Verarbeitung des Mergels bekommen, der im nahen Steinbruch seit Jahrzehnten abgebaut wird.

Einen informativen Besuch gab es im Zementwerk – Foto: M. Holaschke

Hans-Henning Reupke, Umweltbeauftragter der Firma Holcim, erläuterte den Besuchern zunächst an einem Schaubild den Verarbeitungsprozess des Mergels und wie in verschiedenen Prozessen und unter Zusatz von anderen Rohstoffen der Baustoff „Zement“ entsteht. Zusätzlich gab er Hinweise zum Arbeits- und Immissionsschutz, bevor eine Führung durch das weitläufige Werksgelände begann. Dabei wurde auch die Aussichtsplattform der Zementsilos aufgesucht, die in 75 Metern Höhe einen guten Überblick über das Werksgelände, den Steinbruch sowie die nahe Umgebung bot. Aufgrund der guten Sichtverhältnisse konnte auch der Brocken, der höchste Berg in der norddeutschen Tiefebene, gut erkannt werden.

Alle Beteiligten gewannen einen guten Eindruck über die vielschichtigen Vorgänge und Abläufe, die bei der Gewinnung und Verarbeitung des Mergels und der Herstellung von Zement beachtet werden müssen. Eine eigentlich vorgesehene Begehung des Steinbruchs wurde aus Zeitgründen auf einen späteren Termin verlegt.

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.