Feuerwehr berät zum Umgang mit Silvesterknallern

29. Dezember 2017 @

Die meisten Unfälle und Sachschäden zu Silvester entstehen beim Umgang mit Feuerwerksartikeln. Die Stadtfeuerwehr Sehnde gibt deshalb zum diesjährigen Verkaufsstart Hinweise und Tipps für den richtigen Umgang mit Feuerwerkskörpern. Dazu weißt der Pressesprecher der Stadtfeuerwehr, Tim Herrmann, auch auf Maßnahmen hin, die bereits im Vorfeld getroffen werden sollten, damit die Freude am Silvesterfeuerwerk nicht durch Schäden aus Unkenntnis getrübt wird.

Brände durch Feuerwerkskörper können vermieden werden – Foto: JPH/Archiv

„Der zurückliegende Jahreswechsel 2016/2017 bescherte der Stadtfeuerwehr Sehnde keine Brandeinsätze“, erinnert sich Herrmann. „Die Regionsleitstelle steuerte aber in der Silvesternacht in der gesamten Region Hannover 718 Einsätze und damit etwa 30 Prozent mehr als im Vorjahr.“ Damit das für Sehnde auch beim kommenden Jahreswechsel ohne Einsatz bleibt, gibt er folgende Tipps der Feuerwehr für die Vorbereitungen zum Jahreswechsel:

  • Alle Fenster schließen.
  • Brennbare Gegenstände vom Haus entfernen; auch an abgestellte Gartenmöbel auf der Terrasse oder dem Balkon denken; Mülltonnen schließen.
  • An die Haustiere denken; schreckhafte Tiere nicht allein lassen; für „Schalldämpfung“ sorgen (Türen und Jalousien schließen).
  • Auf Kerzen und offenes Feuer im Haus achten, wenn das Haus verlassen wird.
  • Für Löschmöglichkeiten sorgen: Feuerlöscher, Eimer mit Wasser bereitstellen.
  • Auf die richtige Kleidung achten; nicht jede Bekleidung hält einem Funkenregen ohne Brandlöcher stand.
  • Nur in nüchternem Zustand die Feuerwerkskörper zünden.

Immer die Gebrauchsanweisung genau beachten – Foto: JPH

Das Abbrennen auch von freigegebenen Feuerwerkskörpern stellt immer ein nicht zu unterschätzendes Risiko dar. Deshalb sollten beim Umgang mit Feuerwerkskörpern regelmäßig folgende Sicherheitsregeln unbedingt beachtet werden:

  • Pyrotechnische Gegenstände der Kategorien 2 (Silvesterfeuerwerk) dürfen nur an Silvester und Neujahr abgebrannt werden.
  • Niemals selbstgebastelte Feuerwerkskörper verwenden.
  • Nur zugelassene Feuerwerkskörper benutzen. Vorsicht vor Produkten, auf denen keine BAM-Nummer und/oder kein CE‐Kennzeichen mit der Einteilung der Kategorie aufgedruckt sind.
  • Nur so viele Gegenstände aus der Verpackung nehmen, wie zum sofortigen Einsatz benötigt werden und den Vorrat an einer sicheren Stelle deponieren.
  • Schutzkappen von Zündern erst unmittelbar vor dem Zünden entfernen.
  • Vor dem Abbrennen unbedingt die aufgedruckte Gebrauchsanweisung lesen.
  • Feuerwerkskörper nur im Freien zünden.
  • Feuerwerkskörper nicht von Balkonen oder aus Wohnungsfenstern heraus zünden und unkontrolliert wegwerfen.
  • Nach dem Zünden von Feuerwerkskörpern sofort entfernen und unbedingt ausreichenden Sicherheitsabstand einhalten.
  • Auf keinen Fall gezündete Feuerwerkskörper festhalten.
  • Vorsicht bei nicht gezündeten Feuerwerkskörpern! Nicht sofort nachkontrollieren, sondern im sicheren Abstand abwarten, mit Wasser übergießen und anschließend unbrauchbar machen.
  • Nicht mit Feuerwerkskörpern experimentieren.
  • Raketen mit Führungsstab in Flaschen auf einem ebenen Untergrund aufstellen und so ausrichten, dass sie nicht unkontrolliert auf Schuppen, Häuser, Nebengebäuden niedergehen oder durch Bäume oder andere Hindernisse gefangen oder abgelenkt werden können.
  • Achten Sie beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern auch darauf, was ihr Nachbar gerade zündet, damit Sie sich und andere nicht gefährden (gegenseitige Kontrolle).
  • Kindern keine Kleinfeuerwerke der Kategorie 2 in die Hand geben.

„Denken Sie aber auch daran, dass die Verwendung von sogenannten ‚Himmelslaternen‘, also von unbemannten Heißluftballons, auch ‚Skylaternen‘ genannt, in Niedersachsen verboten ist“, fügt Herrmann hinzu. Sollte es trotz Beachtung all dieser Sicherheitsmaßnahmen einmal zu einem Brand oder Unfall gekommen sein, gilt:

  • Alarmieren Sie unverzüglich die Feuerwehr und den Rettungsdienst über den Notruf 112.
  • Leiten Sie umgehend „Erste Hilfe“ Maßnahmen ein.

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.