Zwei Flugreisen wurden unerwartet teurer

30. November 2016 @

Ein 43-jähriger türkischer Staatsangehöriger ist am Montag aufgrund eines bestehenden Haftbefehls bei der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle seines Fluges nach Istanbul/Türkei durch die Bundespolizei festgenommen worden.

Die Bundespolizei hatte alles im Computer - Foto: JPH

Die Bundespolizei hatte alles im Computer – Foto: JPH

Nach ergangener Verurteilung wegen vorsätzlichem Fahren ohne Fahrerlaubnis hatte der Betroffene laut Polizei die verhängte Geldstrafe nicht bezahlt und sich im weiteren Verlauf der somit fälligen Ersatzfreiheitsstrafe entzogen. Durch Zahlung von 700 Euro an Ort und Stelle konnte der Antritt der 46-tägigen Haftstrafe zwar abgewendet  werden, seinen Flug nach Istanbul hatte der Mann jedoch selbst verschuldet verpasst.

Ähnlich erging es einem 32-jährigen britischen Staatsangehörigen, der ebenfalls laut Bundespolizei aufgrund eines bestehenden Haftbefehls bei der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle seines Fluges nach London durch die Bundespolizei festgenommen wurde.

Auch mit ihm hatte die Bundesrepublik noch eine Rechnung „offen“. Nach  ergangener Verurteilung wegen Bedrohung hatte der Betroffene der Polizei zufolge die verhängte Geldstrafe nicht bezahlt und im weiteren Verlauf auch die ergangene Ladung zum Strafantritt der somit fälligen Ersatzfreiheitsstrafe missachtet. Durch Zahlung von 1.160 Euro konnte der Antritt der 29-tägigen Haftstrafe abgewendet und die Weiterreise durch die Polizei gestattet werden.

 

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.