Unbekannter „entsorgt“ Katzenkind in Müllcontainer

10. Juli 2017 @

Eine abscheuliche Tat hat sich laut Polizei Schladen auf dem Gelände des Entsorgungs- und Verwertungszentrums Bornum bei Börßum abgespielt. Eine aufmerksame Person bemerkte beim Entsorgen von Unrat in einem der dort stehenden Container am Sonnabendmorgen gegen 10.20 Uhr zwei ihn daraus ängstlich anschauende Katzenaugen. Bei genauerer Betrachtung stellte er fest, dass es sich dabei um eine kleine schwarze Katze handelte, die von einer bisher unbekannten Person vermutlich in dem Abfallcontainer entsorgt werden sollte, um sich ihrer zu entledigen. Mit dem Containermüll wäre sie entweder verpresst oder verbrannt worden.

Die Polizei sucht Katzenbesitzer – Foto: GAH

Der Finder nahm die Katze in Obhut und übergab sie der Polizei Wolfenbüttel. Von dort wurde die Katze vorübergehend zur Pflege dem Tierheim Wolfenbüttel übergeben. Das Tier schien nach erstem Eindruck körperlich unversehrt, aber völlig verängstigt zu sein. Ihr Zustand lässt weiterhin darauf schließen, dass die Katze noch nicht für lange Zeit in dem Müllcontainer gesessen hatte. Nach Angaben des Finders hätte sich die Katze auch nicht selbstständig aus dem Container befreien können, weshalb auch auszuschließen sei, dass die Katze dort eigenständig hineingeklettert ist.

Da die Umstände des Auffindens laut Polizei die Vermutung zulassen, dass die kleine Katze dort tatsächlich „entsorgt“ werden sollte, wurde eine Strafanzeige wegen des Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz erstattet. Die Polizei fragt nun aufmerksame Bürger, ob sie auf dem Gelände der Mülldeponie Bornum auffällige Personen beobachtet haben, die eventuell eine Katze in einem dortigen Müllcontainer entsorgt haben könnten oder aber, ob Personen aus dem persönlichen Umfeld bekannt sind, die bis vor kurzem noch im Besitz einer kleinen schwarzen Katze waren oder eine solche abgeben wollten. Da der Zeitpunkt des „Einwurfs“ der Katze bisher unbekannt ist, bezieht sich die Frage der Polizei zunächst auf den Sonnabendvormittag oder die nähere Vergangenheit. Hinweise erbittet die Polizei Schladen unter der Telefonnummer 05335/929 60.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.